Gilbergweg (IVV-Rundwanderweg 6 Olpe-Biggesee)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 22 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 41 Min.
Höhenmeter ca. ↑686m  ↓686m
Gilbergweg IVV Olpe

Der Gilbergweg umrundet den nördlichen Teil des Biggesees. Er zählt zu den acht IVV-Rundwanderwegen Olpe-Biggesee, so dass man hier auch IVV-Wertungspunkte erwandern kann. Seinen Namen verdankt der Gilbergweg der Gilberginsel, die im Biggesee liegt. Sie ist zugleich auch Namensgeber eines 94ha großen Naturschutzgebiets, das neben der Insel die Uferbereiche umfasst, die der Gilbergweg auf seiner Rundtour erschließt.

Die Gilberginsel entstand nach Flutung des Biggesees 1965, als die bewaldete Hügelkuppe durch eine schmale Wasserfläche vom Ufer getrennt wurde. Die höchste Stelle der Gilberginsel liegt auf 360m ü. NN, was bei Vollstau der Biggetalsperre eine Höhe von 52,5m über dem Wasserspiegel ergibt. Für verschiedene Wasservögel ist die Insel ein Nahrungs- und Durchzugsbiotop. Im Fichtenwald brütet eine große Kolonie des Graureihers. Wegen der dort brütenden und rastenden Vögel wird die Insel im Volksmund einfach Vogelinsel genannt. Um die Tiere ungestört zu lassen, wird sie von den Ausflugsschiffen nicht angesteuert.

Startpunkt zur Umwanderung der Gilbergsinsel ist Sondern, das man gut mit der Biggetalbahn (Olpe-Finnentrop) erreichen kann und von wo auch die Personenschifffahrt Biggesee startet. Von hier geht es zunächst unterhalb der Haardt (402m) am Ufer bis nach Bremge, das bereits zu Attendorn gehört.

Über den kleinen Ort Bürberg erreicht der Gilsbergweg die Burgruine Waldenburg, die 1176 erstmals erwähnt wurde und eine Art Verwaltungskeimzelle für die gesamte Biggesee-Region war. Die Burgruine wurde 2009 freigeschnitten und ist jetzt wieder zugänglich.

Unterhalb der Burgruine liegt die Marienwallfahrtsstätte Waldenburger Kapelle. Ab 1712 wurde eine eigene achteckige Kapelle mit einem geschnitzten Altar, der sich heute im Südsauerlandmuseum Attendorn befindet, errichtet. Diese ersetzte die Kapelle in der Burg Waldenburg, die einem Brand zum Opfer geworden war. Geweiht wurde die neue Kapelle am 16. Februar 1723.

Weiter in die Waldenburger Bucht hinein sieht man den kleinen Yachthafen und den 2010 im früheren Strandbad Waldenburger Bucht eröffneten Bigge-Beach-Club, den größten Beach-Club Deutschlands. Schon bald erreicht man den Biggedamm und umrundet von hier die Langenohl (349m), an deren Südspitze man einen schönen Blick auf die Gilberginsel hat.

Der Gilbergweg führt an Kraghammer vorbei würde Richtung Süden. Hier in Kraghammer besteht einer der beiden offiziellen Tauchplätze am Biggesee. Unterhalb von Wamge erreicht man dann die Lister-Sperrmauer, die den Biggesee von der Listertalsperre trennt. Über Uelhof geht es zurück nach Sondern.

Vgwort