Friedrich-Wilhelm-Grimme-Weg Etappe 4 Siedlinghausen - Bigge


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 21 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 19 Min.
Höhenmeter ca. ↑588m  ↓672m
Der Friedrich-Wilhelm-Grimme-Weg führt nach Olsberg im Ruhrtal

Nachdem man auf drei Etappen die Schönheit des Sauerlands fernab von Straßen und Städten genossen und in sich aufgesogen hat, führt das letzte Wegstück auf dem Friedrich-Wilhelm-Grimme-Weg dahin, wo der Dichter des Sauerlands aufgewachsen ist, nach Assinghausen im Tal der jungen Ruhr.

Wir starten die Schlussetappe des Friedrich-Wilhelm-Grimme-Wegs im Ortskern von Siedlinghausen und wandern zunächst nach Osten in Richtung Eggenberg (691m). Weiter geht in nördliche Richtung bis nach Wiemeringhausen, dem ersten Ortsteil von Olsberg, den der X27 erreicht.

Das Schmuckstück von Wiemeringhausen im Ruhrtal ist die katholische Filialkirche St. Antonius. Ihr Baudatum ist mit 1923 war nicht wirklich historisch, aber im Innenraum finden sich noch einige Ausstattungsstücke der Vorgängerkapelle aus dem 18. Jahrhundert.

Parallel zum Lauf der Ruhr steuert der Friedrich-Grimme-Weg das Küsterland an, eine Grünanlage, die rund um eine kleine Kapelle und eine Lourdes-Grotte angelegt wurde. Die Küsterlandkapelle stammt aus dem Jahr 1758, als eine ältere Vorgängerin erneuert wurde. Schon Friedrich Wilhelm Grimme beschrieb Prozessionen, die zur kleinen Kapelle führten. Kein Wunder, wir sind ja schließlich in Assinghausen, dem Geburtsort des Dichters des Sauerlands.

Jetzt geht es hinein nach Assinghausen. Im Dorfkern trifft der Friedrich-Wilhelm-Grimme-Weg auf das Geburtshaus des Dichters unterhalb der 1872-82 erbauten katholischen Pfarrkirche St. Katharina. 1827 wurde Friedrich Wilhelm Grimme hier geboren, 27 Jahre nach dem Bau des Hauses, das unter anderem auch als Schul- und Pfarrhaus diente. Eine Statue des sauerländischen Heimatdichters steht direkt vor dem Geburtshaus, in dem sich heute der Grimme-Gedächtnisraum befindet. Die Sammlung umfasst verschiedene Manuskripte und Briefe des Dichters, Drucke seiner Arbeiten und Bilder.

Oberhalb von Kirche und Grimme-Denkmal steht der kleine Reisenspeicher, einer der ältesten Zehntspeicher in Westfalen. Der Reisenspeicher wurde 1556 erbaut und beherbergt heute ein kleines Heimatmuseum. Auf drei aus massivem Bruchstein gemauerten Geschossen sitzt wie auf der Spitze eines Turms ein Fachwerkhäuschen. Zusätzlich ist noch ein alter Keller mit Halbtonnengewölbe vorhanden.

Fast hundert Jahre jünger ist das älteste Bauernhaus, das es heute noch in Assinghausen gibt. Das Buskers Haus an der Hauptstraße stammt aus dem Jahr 1688 und bildet zusammen mit den anderen Fachwerkhäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert ein malerisches Gesamtensemble.

Durch die Grimmestraße geht es entlang der Ruhr durch Assinghausen, um dann vor dem Eiskeller nach rechts wieder in die Bergwelt zu entfliehen. Am Osthang des Heidkopfs (715m) geht es Richtung Olsberg, das der Friedrich-Wilhelm-Grimme-Weg über den Drosselweg erreicht. Wieder im Ruhrtal angekommen passiert der Hauptwanderweg X27 die Einmündung des Gierskoppbachs und leitet am Aqua Olsberg vorbei nach Bigge, wo wir am Alten Bahnhof das Ziel der Tour erreichen.

Friedrich-Wilhelm-Grimme-Weg Etappen


Friedrich-Wilhelm-Grimme-Weg Etappe 1 - Friedrich-Wilhelm-Grimme-Weg Etappe 2 - Friedrich-Wilhelm-Grimme-Weg Etappe 3 - Friedrich-Wilhelm-Grimme-Weg Etappe 4

Vgwort