Frankenweg (Schwäbischer Albverein Hauptwanderweg 8)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 212 km
Gehzeit o. Pause: 49 Std. 37 Min.
Höhenmeter ca. ↑3625m  ↓3530m
Der Frankenweg ist als Hauptwanderweg 8 des Schwäbischen Albvereins markiert

Von Pforzheim über Heilbronn bis in die mittelalterliche Stadt Rothenburg ob der Tauber führt der 208 Kilometer lange Frankenweg. Er ist einer der Hauptwanderwege des Schwäbischen Albvereins, der dem Wanderfreund wunderbare Aussichten und zahlreiche Sehenswürdigkeiten bietet.

Der Frankenweg ist als Hauptwanderweg 8 vom Schwäbischen Albverein markiert. Der Frankenweg führt den Wanderer durch eine herrliche Landschaftskulisse, durch üppige Laubwälder und entlang malerischer Weinberge. Kulturinteressierte Wanderer können sich auf dem Weg an Schlössern, Burgen und Klöstern sowie historischen Stätten erfreuen.

Eindrucksvoll wandern von Pforzheim nach Rothenburg ob der Tauber

Der Frankenweg beginnt in Pforzheim am Kupferhammer. Von hier aus führt er durch das südliche Kraichgau. Erstes Etappenziel ist die Stadt Maulbronn, deren imposante Klosteranlage zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde.

Historischen Spuren folgt der Frankenweg auch weiterhin, wenn er entlang der Linie eines ehemaligen Verteidigungswalls aus dem 17. Jahrhundert verläuft, welcher unter König Ludwig XIV. errichtet wurde und teilweise noch sichtbar ist.

Weiter geht es nach Sternenfels, wo ein Aussichtsturm einen großartigen Landschaftsblick bietet. Entlang des bewaldeten Höhenzugs des Heuchelsbergs führt der Weg weiter bis zur Heuchelberger Warte, die den Wanderer abermals mit einem schönen Blick auf die umgebenden Weinberge belohnt.

Auf der Wanderung durchqueren wir bei Heilbronn das Neckartal. Mit etwas Steigung muss der Wanderer rechnen, wenn der Frankenweg nun aufwärts in die Löwensteiner Berge führt. In Löwenstein selbst lohnt sich die Besichtigung der Burgruine. Auch der historische Ortskern von Löwenstein ist ein Besuch wert.

Wir folgen dem Frankenweg weiter in den Schwäbisch-Fränkischen Wald. Bei Neuhütten ist der Steinknickleturm zu finden, ein Aussichtsturm des Schwäbischen Albvereins. Die Wanderung führt vorbei an der Burg Maienfels, durch das Brettach- und Ohrntal, bis wir bei Waldenburg in die Hohenloher Ebene eintreten.

Im malerischen Kochertal wandern wir vorbei an der mittelalterlichen Burganlage Schloss Stetten, einem sehenswerten Überbleibsel aus der Stauferzeit. Im weiteren Verlauf des Frankenwegs passieren wir das Schloss Langenburg. Das Naturschutzprojekt am Schlossberghang lädt ebenfalls zur Besichtigung ein.

Der Frankenweg endet schließlich in der Mittelalterstadt Rothenburg ob der Tauber, die so idyllisch ist, dass Wanderer hier gerne einkehren und länger verweilen.

Bildnachweis: Von Fröhlich!a [CC BY-SA 3.0 de] via Wikimedia Commons

Vgwort