Eifelschleife Naturwanderpfad durch die Wasserdell


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 12 Min.
Höhenmeter ca. ↑206m  ↓206m
Eifelschleife Wasserdell Wegzeichen Markierung Beschilderung

Man könnte meinen, einer der Eifelschleifenerfinder lebte in Dahlem. Die Gemeinde im Westen der Vulkaneifel sowie im Oberen Kylltal, ist nahezu gesegnet mit Rundwanderungen. Dahlem liegt auch am Eifeler Quellenpfad oder, noch älter, an der Via Agrippa. Ein Natur-Highlight sind die Wandertouren, die mit dem Moor östlich von Dahlem in Verbindung stehen, wie die unsrige heute, die mit Infotafeln aufwartet. 

In Dahlem steht die Kirche fast mitten im Dorf. Die katholische Kirche St. Hieronymus wurde 1844 im Stil des Klassizismus neu gebaut, unter Beibehaltung des Turms von 1628. Im Norden von Dahlem ist die kreuzbestandene Finsterley. Infotafeln über Gefieder begleiten auf dem Weg hinauf. Wir lassen den Blick über Dahlem schweifen.

Dann geht’s per Pfad runter. Eifelstrecke und der Bach aus dem Moor sind weitere Begegnungen, wenn wir mit der Schulstraße zur Wasserdell wandern. Die unter Naturschutz gestellte Wasserdell ist eine Moorlandschaft, die man auf dem Moorpfad und dabei teilweise über einen Bohlendamm erkundet (die Bohlen sind nicht Teil im GPS-Track). Wir kommen erstmal zur Aussicht Heidemoor mit Schutzhütte.

Bei einem angestauten Teich kann man sich entscheiden, ob man den barrierefreien Bohlensteg nimmt. Moore mit Heiden und Torf erzeugen oft eine besondere Stimmung, die aus den Böden nach oben dringt. Wir können dabei Pflanzen näher kennenlernen wie Glockenheide, Moorlilie oder Sumpfveilchen.

Wer lieber ganz festen Boden unter den Füßen hat, hält sich an den Track. Beide kommen eh wieder zusammen. Über die Höhen der Heidenköpfe, um genau zu sein, zwischen Heidenkopf II und Heidenkopf III, sind wir im dichten Wald unterwegs, nutzen lichte Momente für Blicke in die Umgebung. Nach ca. 3,8km sind wir bei 600m am höchsten Punkt der Runde, wandern durch den Forst abwärts.

Nach ca. 4,6km haben wir den Tann im Rücken, Wiesen und Aussichten vor uns, bei der Rast am Eifelblick Missionskreuz Heidenkopf. Wiesen und Wald geleiten ins Naturschutzgebiet Glaadtbachtal mit Nebenbächen. Der Glaadtbach fließt gen Süden zur Kyll. Im NSG Glaadtbachtal ist dessen Biotop-Vielfalt geschützt. Wald, Feuchtwiesen, Heiden, Magerrasen, alles da!

Wir kommen über den Glaadtbach bei einer Schutzhütte und Rastmöglichkeit und wechseln die Richtung. Südlich ist übrigens die Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mit der Trasse der Eifelstrecke zur Linken wandern wir an Untermühle vorbei, wechseln die Seiten mit der Luttersbachstraße. Mit der Mühlenstraße wandern wir durch Dahlem und zur Kirche.

Bildnachweis: Von Sabine Breiderhoff [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort