Eifelschleife Berk und Tal (durchs Lewertbachtal)


(+) vergrößern
Artikelbild
Wegweiser
Länge: 8.81km
Gehzeit: 02:14h
Anspruch: mittel
Wegzustand: gut
Downloads: 5
Höhenprofil und Infos

Wer den Film „Drachenzähmen leicht gemacht“ gesehen hat, weiß: Berk liegt im hohen Norden, genauer: „zwölf Tage nördlich von Trostlos und einige Grade südlich von Schweinekalt und auf dem Längengrad Langeweile“ Aber um dieses Berk geht es nicht, wenn wir uns auf eine der Eifelschleifen begeben. Denn Berk heißt auch ein Ortsteil der Gemeinde Dahlem im nordrhein-westfälischen Teil der Eifel.

Berk liegt nördlich von Kronenburg und westlich von Baasem. Durch den Ort verläuft die Landesstraße 17. An der starten wir auch und wandern gegen den Uhrzeigersinn los. Wir nehmen gleich die erste links (Alenweg) und wandern durch Felder und Wiesen Richtung Wald. Dieses Waldgebiet ist übrigens kein kleines. Es sind die Ausläufer des Zitterwalds, einem großen Waldgebiet im deutsch-belgischen Grenzgebiet und Bestandteil des Naturparks Hohes Venn-Eifel.

Wir kommen ins Naturschutzgebiet Lewertbach mit Nebenbächen. Das Naturschutzgebiet besteht aus insgesamt drei Flächen, die sich entlang des namensgebenden Lewertbachs erstrecken. Die Nebenbäche des Lewertbachs sind der von rechts zufließende Süsenbach sowie der von links zufließende Füllenbach, ein unbenannter Bach weiter südlich sowie der ebenfalls von links zufließende Giesenbach.

Ufer und Sohle des Lewertbachtals sind nicht befestigt. Im Schutzgebiet wachsen beispielsweise das Echte Mädesüß, das Kletten-Labkraut, die Ohr-Weide, das Rohrglanzgras und das Schmalblättrige Weidenröschen. Im Wasser leben beispielsweise der Bachflohkrebs sowie der Große Bachläufer.

Wir folgen dem Lewertbach bis zur Einmündung in die Kyll. Das passiert in Frauenkron, einst Standort eines Klosters, heute beschaulicher Wohnort am Venn. In Frauenkron halten wir uns links in die Marienstraße, folgen der ein Stück bis es ebenfalls nach links in den Berker Weg geht.

Der führt uns entlang der, mittlerweile meist als Weideland genutzten, ehemaligen Grauwackesteinbrüche am Preßberg. Hier wachsen verschiedenen Holunderarten, Beifuss, Breit-Wegerich, roter Fingerhut und viele weitere seltene Pflanzenarten. Der Kalkboden, mit dem aufliegenden Magerrasen, bietet den Nährboden für eine große Vielfalt der Flora.

Bildnachweis: Von Assenmacher [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Copyright 2009-2021 Wanderatlas Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Kostenlose Prospekte für Deinen nächsten Wanderurlaub
Wähle aus Hunderten von Wanderkatalogen und Informationsbroschüren Dein nächstes Wanderziel. Die Prospekte kommen gratis und versandkostenfrei per Post frei Haus!

Wandertouren in direkter Nähe
Es gibt weitere schöne Touren in der direkten Umgebung. Schau dich um und finde Deinen Weg!
Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
4.05km
Gehzeit:
01:02h

Berk ist seit 1969 ein Ortsteil der Gemeinde Dahlem im Naturpark Hohes Venn-Eifel. Dahlem hat jeweils die geringste Einwohnerzahl und Bevölkerungsdichte...

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
5.35km
Gehzeit:
01:26h

Das hübsche mittelalterliche Kronenburg nebst dem freizeitaktiven Kronenburger See bieten heute das Rahmenprogramm des Kronenburger Himmelsglücks....

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
13.55km
Gehzeit:
03:21h

Flüsse sind wichtige Lebensräume. Deshalb hat die Gemeinde Hellenthal zusammen mit der Biologischen Station im Kreis Euskirchen einige Themenwege...

Weitere Touren anzeigen

Wanderziele am Weg
Entlang dieses Wanderwegs gibt es interessante Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Starte dein nächstes Abenteuer!
Naturpark Hohes Venn-EifelLewertbachtal (Kyll)Kylltal (Mosel)Frauenkron (Dahlem)Berk (Dahlem)
ivw
Die Wandertour wurde zu Deiner Merkliste hinzugefügt