Eichelhardt

Campingplatz im EichenwaldCampingplatz im Eichenwald

Südlich von Kloster Marienthal direkt an der Bundesstraße B 256 liegt der Ort Eichelhardt, der wie viele andere Dörfer im nördlichen Westerwald stark vom Bergbau geprägt worden ist. Kein Wunder, dass die Bundesstraße hier den Beinamen Erzstraße trägt, verbindet sie doch auf ihrem Weg von Altenkirchen nach Wissen zahlreiche Bergmannsdörfer.

In Eichelhardt war es die Grube Petersbach, die bis 1937 für Arbeit und Brot sorgte. Die Grube Petersbach wurde erstmals 1674 erwähnt. Ihre Blütezeit hatte sie von 1900 bis zum Ersten Weltkrieg mit bis zu 600 Beschäftigten, die im Schacht III bis auf eine Teufe von 1.050m in den Berg einfuhren. Damit war die Grube Petersbach eine der tiefsten im gesamten Siegerländer Erzrevier. Insgesamt wurden 2,8 Mio. Tonnen Eisenerz in der Grube Petersbach gefördert.