Dhünn (Wermelskirchen)

Die Dhünn hat zwei Quellflüsse. Der kürzere Arm heißt Kleine Dhünn und entspringt bei dem Hückeswagener Ortsteil Dörpfeld und fließt dann durch den Wermelskirchener Stadtteil Dhünn der Großen Dhünntalsperre zu.

Im Mittelpunkt von Dhünn, das 1975 nach Wermelskirchen eingemeindet wurde, steht die evangelische Kirche. Die Kirche stammt aus dem 12. Jahrhundert und gehört zu den ältesten Sakralbauten im Oberbergischen Land.

Östlich von Dhünn in Richtung Hückeswagen liegt der kleine Weiler Haarhausen. Hier steht das älteste Fachwerkhaus Wermelskirchens, in dem Eichenbalken aus dem Jahre 1560 durch dendrochronologische Untersuchung festgestellt wurden.

Regionaler Bezug:

Wermelskirchen Odenthal Rheinisch-Bergischer Kreis Nordrhein-Westfalen Dhünntal Oberbergisches Land Bergisches Land