Dabringhausen

Südlich von Wermelskirchen liegt der Stadtteil Dabringhausen etwa auf halbem Weg nach Odenthal. Dabringhausen wurde mit Dhünn 1975 nach Wermelskirchen eingemeindet und ist ein guter Startpunkt für Ausflüge ins Eifgenbachtal, ins Linnefetal und zur Großen Dhünntalsperre.

Östlich von Dabrinhausen in Richtung der Vorsperre der Kleinen Dhünn liegt das Dörfchen Grunewald. Hier steht die kleine katholische St. Apollinaris Kirche, ein unscheinbarer Bau, der eine schmucke Kapelle ersetzte, die hier 1867 errichtet wurde, um den Katholiken aus Dhünn und Dabringhausen auf halbem Weg ein Gotteshaus zu stiften.

Oberhalb von Grunewald liegt Großeledder, bekannt durch das gleichnamige Seminar- und Freizeithotel. Von hier kann man schön ins Ledderbachtal wandern, wo der kleine Ledderbach-Stausee zum Verweilen einlädt.

Verlässt man Grunewald in südlich Richtung, kommt man zur Ketzbergerhöhe. Hier steht ein kleiner Aussichtsturm, der Hindenburgturm Dabringhausen. Direkt am Turm gibt es ein Restaurant, in dem man gegen eine geringe Gebühr den Schlüssel für den Hindenburgturm ausleihen und dann die Sicht über das Dhünntal genießen kann.

Vom Hindenburgturm aus geht es durchs Linnefetal zur Coenenmühle, heute eine Gastronomiebetrieb. Die Erstnennung der Coenenmühle datiert auf das Jahr 1471. Über die Strandbadstraße kommt man in den Ortskern von Dabringhausen, der sich rund um die evangelische Kirche gruppiert.

Verlässt man Dabringhausen südwärts über die Altenberger Straße, kommt man zum Hofgut Luchtenberg, der Anfang des 13. Jahrhunderts von den Grafen von Berg der Abtei Altenberg geschenkt wurde. Die große dreiflügelige Anlage, auf der heute ein Pferdehof untergebracht ist, wurde 1919 neu erbaut.

Wem Pferde zu langweilig sind, der kann sich einmal in Dabringhausen-Emminghausen umschauen. Hier gibt es eine Straußenfarm, die kostenpflichtige Führungen veranstaltet und im eigenen Hofladen frischen Straußenfleisch anbietet.

Regionaler Bezug:

Wermelskirchen Odenthal Rheinisch-Bergischer Kreis Nordrhein-Westfalen Dhünntal Oberbergisches Land Bergisches Land