Berliner Mauerweg


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 169 km
Gehzeit o. Pause: 36 Std. 37 Min.
Höhenmeter ca. ↑1429m  ↓1438m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wandern auf den Spuren der Geschichte – der Berliner Mauerweg verbindet Wandererlebnis mit einem unvergesslichen Ausflug auf den Spuren deutsch-deutscher Geschichte. Informativ und eindrucksvoll, dennoch auch mit wunderbaren Naturmomenten, bietet der Berliner Mauerweg ein abwechslungsreiches Vergnügen für die ganze Familie.

Der Berliner Mauerweg ist rund 160 Kilometer lang und verläuft entlang der ehemaligen DDR-Grenzanlagen zu West-Berlin. Dabei orientiert sich die Wanderroute größtenteils nach dem ehemaligen westlichen Zollweg oder dem Kolonnenweg, den die DDR-Grenztruppen für Kontrollfahrten nutzten.

Historisch ist diese Wanderroute höchst interessant. Überreste der Berliner Mauer sind immer wieder auf dem Weg zu finden. Dabei gibt es auch viele landschaftlich reizvolle Strecken. Die Beschilderung ist umfassend und informiert über die vielen verschiedenen Aspekte der deutschen Teilung.

Wandern (oder Radfahren) auf dem Berliner Mauerweg

Der Berliner Mauerweg ist für Wanderer in vierzehn Etappen eingeteilt. Davon erstreckt sich der erste Teil der Wanderung im Berliner Stadtgebiet, bevor es auf das Umland hinaus geht. Die erste Etappe beginnt in Hermsdorf. Erster historisch interessanter Wegpunkt ist hier das ehemalige Krankensammellager Blankenfelde. Weiter geht es vorbei am Sowjetische Ehrenmal im Volkspark Schönholzer Heide und der Gedenkstätte für Maueropfer an der Klemkestraße. In der Wollankstraße endet die Etappe.

Die zweite Etappe führt von der Wollankstraße bis zum Nordbahnhof. Wichtige Wegpunkte sind hier der Platz des 9. November 1989, der Mauerpark, das Areal der Gedenkstätte Berliner Mauer mit seinem Besucherzentrum sowie die Kapelle der Versöhnung.

Die dritte Etappe startet am Nordbahnhof, der zu Zeiten der Teilung zu den so genannten Geisterbahnhöfen gehörte. Auf der heutigen Wanderung passieren wir die ehemaligen Grenzübergänge Chausseestraße und Invalidenstraße. Ist das Spreeufer erreicht, empfiehlt es sich, einen Abstecher zum Tränenpalast zu machen, einem ehemaligen Kontrollgebäude am Grenzbahnhof Friedrichstraße. Weiter führt der Weg vorbei am Reichstag zum Brandenburger Tor. Der Potsdamer Platz bildet das Etappenziel.

Vom Potsdamer Platz geht es auf der vierten Etappe zum Grenzübergang Checkpoint Charlie und weiter in die Holzmarkt- und Mühlenstraße, wo sich der längste erhaltene Mauerabschnitt in der Berliner Innenstadt befindet.

Auf der fünften Etappe wandern wir von der Warschauer Straße zum Schlesischen Tor, weiter zum ehemaligen Grenzübergang Sonnenallee. Die Etappe endet in Schöneweide. Von hier aus geht es auf Etappe sechs weiter an zahlreichen Gedenkstätten vorbei bis Schönefeld.

Auf der siebten Etappe folgen wir dem ehemaligen Kolonnenweg bis nach Lichtenrade. Hier beginnt die achte und landschaftlich attraktivste Etappe des Berliner Mauerwegs. Hier erstreckt sich die Kirschbaumallee, die zur Erinnerung an die Deutsche Einheit angelegt wurde. Die Etappe endet in Lichterfelde Süd. Von hier aus geht es auf der neunten Etappe weiter bis zum Griebnitzsee, vorbei an zahlreichen Gedenkstätten und Spuren deutsch-deutscher-Teilung.

Etappe zehn der Wanderung beginnt am Griebnitzsee, der für die ehemaligen DDR-Bürger nicht zugänglich war. Wir erreichen die historisch bedeutsame Glienicker Brücke. Ein Abstecher zur Villa Schöningen ist hier möglich, bevor das Etappenziel Wannsee erreicht wird.

Am Wannsee starten wir die elfte Etappe des Berliner Mauerwegs, auf der wir den Großen Wannsee überqueren. Über den Luisenberg geht es in Richtung Groß Glienicker See, den wir auf westlicher Seite umfahren. Die weitere Strecke führt zur Potsdamer Chaussee, vorbei am Fort Hahneberg bis zum Grenzübergang Staaken. Hier beginnt Etappe 12.

Wir wandern weiter zur Berliner Ortslage Eiskeller (hier ist es im Winter bis zu 10 Grad kälter als in der City), weiter zur Havel. Entlang des Flusses geht es zum Tagesziel Hennigsdorf. Die dreizehnte Etappe führt von Hennigsdorf in das brandenburgische Hohen Neuendorf. Die letzte Etappe des Berliner Mauerwegs führt schließlich zurück nach Hermsdorf.

Vgwort