Bergische Streifzüge Höhlenweg Ründeroth


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 25 Min.
Höhenmeter ca. ↑379m  ↓379m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Höhlen bei Engelskirchen im Bergischen Land sind Thema dieses Rundwanderwegs, der als Bergischer Streifzug markiert ist und den mittlerweile gesperrten Vogelweg ersetzt. Das Windloch, die Aggertalhöhle und – für den richtigen Überblick – der Haldyturm sind die Hauptattraktionen entlang der reizvollen Wegstrecke.

ACHTUNG: Der Höhlenweg ist noch nicht eröffnet und daher bislang nicht durchgängig markiert. Es kann sein, dass die Wegstrecke sich noch ändert. Ohne GPS-Gerät ist die hier vorgestellte Tour derzeit nicht wanderbar. Die ofizielle Eröffnung des Höhlenwegs ist für Sommer 2020 geplant.

Startpunkt des Bergischen Streifzugs ist der Bahnhof Ründeroth an der Trasse der Oberbergischen Bahn von Köln über Rösrath, Overath, Gummersbach und Meinerzhagen nach Lüdenscheid.

Vom Bahnhof aus gehen wir vorbei an der katholischen Kirche zur Agger, die wir auf einer Fußgängerbrücke queren. Hinter der Agger halten wir uns dann rechts. Wir folgen dem Aggertal nach Stiefelhagen, einem kleinen Dorf, das zu Engelskirchen zählt.

Von Stiefelhagen aus erfolgt der Anstieg zum Haldyturm. Der 18m hohe Haldyturm wurde 1903 zu Ehren des Landrates Richard Haldy (1885 bis 1899 Landrat des damaligen Kreises Gummersbach) errichtet. Vom Haldyturm aus besteht eine gute Sichtmöglichkeit auf Ründeroth und das Aggertal.

Der Höhlenweg leitet uns vom Haldyturm bis kurz vor Müllensiefen. Dann geht es in einer Spitzkehre wieder nach Westen und wir wandern durch den bewaldeten Höhenzug oberhalb des Aggertals zum Mühlenberg.

Im Mühlenberg wurde 2019 erstmals das Windloch erkundet, ein labyrinthisches Karsthöhlensystem, das mit einer bislang dokumentierten Gesamtlänge von über 6.000 Metern die größte Höhle des Rheinlands ist und als Riesenhöhlensystem klassifiziert wird.

Einsteigen kann man ins Windloch nicht, das aber ist bei der nächsten Höhle möglich: Die Aggertalhöhle ist eine Schauhöhle. Sie ist durch Auswaschungen des Gesteins entstanden und hat eine Länge von rund einem Kilometer bei einem maximalen Höhenunterschied von 31 Metern. Knapp 300 Meter der Aggertalhöhle können besichtigt werden. Die Temperatur in der Höhle beträgt ganzjährig nur knapp 8° Celsius. Das sollte man bei der Kleiderwahl berücksichtigen.

Von der Aggertalhöhle aus wandern wir weiter durch Wald, bis wir wieder das Aggertal (und mit ihm die Landstraße L 136) erreichen. Wir spazieren dann parallel zur Agger zurück durch Ründeroth zum Haltepunkt und kommen dabei auch am Alten Rathaus und der evangelischen Kirche vorbei.

Vgwort