Auf den Höhen des Bay. Waldes um den Lamer Winkel, Teil 1


Erstellt von: mondim
Streckenlänge: 19 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 34 Min.
Höhenmeter ca. ↑859m  ↓527m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Es handelt es sich um den ersten Teil einer Wanderung auf dem Höhenkamm um den Lamer Winkel im Bayerischen Wald. Der Lamer Winkel ist ein einzigartiges Gebiet was von so namhaften Waldbergen umrundet wird wie dem Schwarzeck, dem Kleinen und Großen Arber und weiter dem Zwercheck und dem Osser als Grenzberge zu Tschechien.

Durch seine besondere Lage ist es einerseits sehr sonnenreich und andererseits im Winter sehr schneereich. Auf bayerische Seite haben wir es mit dem Bayerischen Wald (Bayerwald) und auf Tschechischer Seite mit dem Bömerwald (Sumava) zu tun.

Besonders reizvoll ist die Wanderung bei Inversionswetterlage. Wenn wir aus dem Tal auf den Bergkamm steigen und unter uns ein Wolkenmeer liegt über dem sie Sonne von einem strahlend blauen Himmel scheint. Da es sich um eine Streckenwanderung handelt, die aus zwei Teilen besteht. Können wir vom Brennes-Sattel (in der Hälfte der Tour) jeweils mit dem Linienbus (Wanderbus) an- und abreisen.

Einkehren auf der Tour, die weiten Spuren dem Fernwanderweg „Goldsteig“ folgt, können wir in der Chamer Hütte am Kleinen Arber, in der Arberschutzhütte etwas unterhalb des Gipfels des Großen Arber, am Berghaus Sonnenfels auf dem Weg zum Brennes-Sattel und dem Sporthotel Brennes, wo wir auf den Bus warten können. Generell sollte man das Wandertempo nicht zu hoch veranschlagen, da die Wege felsenreich und wurzelig sind.

Wir starten vom Ferienort Lam, am Eingang des Lamer Winkels. Oberhalb des Ortes thront der Osser, einem felsenreichen Berggipfel, der mit seiner Felsenhaube aus dem Waldgebirge lugt. Wir starten am Bahnhof halten uns an der nächsten Kreuzung geradeaus und wandern bergauf zur Einödsiedlung Vorder- und Hinterwaldeck.

Weiter steigt es spürbar bergan und wir überwinden auf 5 km ca. 600 Höhenmeter. Am Waldmiesmarterl, einer Schutzhütte, haben wir den Höhenkamm und die Markierung des Goldsteigs erreicht. Jetzt steigt es nur noch leicht zum felsenreichen Schwarzeck, wo wir auch eine kleine Kletterstelle passieren müssen. Danach verlässt der Goldsteig den Kamm und der Weg geht ca. 100 Höhenmeter steil bergab. Dann steigt der Weg wieder leicht an zum Reischflecksattel.

Der Weg wird gangbarer und wir erklimmen das Heugstatt und später den markanten Enzian mit seinen 1285 m NN. Der wurzelige Pfad fällt zu einem Sattel und vor uns liegt der Kleine Arber und in Sichtweite die Horchkuppeln des Großen Arber. Wir verlassen den Goldsteig, der schwierig über den Kleinen Arber führt. Wir wählen einen leichteren Weg, indem wir den Kleinen Arber auf halber Höhe umrunden. Kurz vor der Chamer Hütte stößt unser Weg wieder auf den Goldsteig.

Weiter geht es auf schmalem Pfad Richtung Großer Arber, der mit 1456 m NN, der höchste Gipfel des Bayerwaldes ist. Unser Weg trifft auf den Fahrweg zum Gipfel, sodass wir technisch anspruchslos den Gipfel erreichen. Hier überblicken wir die gesamte Wanderung über den Lamer Winkel können aber auch im Blick nach Süden weitere Bayerwaldgipfel erkennen. Besonders imposant ist der Blick zu den beiden eiszeitlichen Gletscherseen des Großen Arbers. Wir verlassen den Gipfel mit Ziel Brennes-Sattel, das wir auf breiter Forststraße nach ca. 3,6 km erreichen. Schon von weitem können wir unser Ziel beim Brennes-Sporthotel erkennen.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.