Angerland-Rundwanderweg: Durch den Ratinger Stadtwald


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 26 Min.
Höhenmeter ca. ↑135m  ↓135m
Rundwanderung durch den Ratinger Stadtwald

Diese vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) mit einem weißen Kreis auf schwarzem Grund markierte Route durchs Angerland (ein Wandergebiet zwischen Düsseldorf und Duisburg) beginnt am Düsseldorfer Platz in Ratingen.

Auf der Grabenstraße gehen wir um den historischen Stadtkern von Ratingen herum und wechseln auf Höhe der Stadtbibliothek Ratingen am Peter-Brüning-Platz in die Lintorfer Straße, die uns zum Hauser-Ring (L 422) bringt. Am Angerbad geht es wieder links und wir kommen zur Wasserburg Haus zum Haus.

Haus zum Haus – das ist kein Fehler, sondern so heißt die Wasserburg im Angerbachtal, die um 1275 errichtet wurde. Vermutlich gab es schon lange vorher am Standort der Burg eine kleine fränkische Siedlung. Später erfolgte der Ausbau der Burg u.a. 1474 durch Johann zum Haus, der damals Marschall des Herzogtums Berg war. Die Burganlage in ihrer heutigen Form besteht aus der Hauptburg und der Vorburg, beide jeweils von einem Wassergraben umgeben, der jedoch nicht mehr vollständig erhalten ist. In der Burg sind heute ein Kulturzentrum, Wohngebäude und ein Architekturbüro untergebracht.

Hinter der Wasserburg kreuzen wir die Trasse der Angertalbahn (von Lintorf nach Wülfrath) und sind nun auf dem Junkernbusch genannten Weg unterwegs im Ratinger Stadtwald. Wir kommen durch den Oberbusch zum Hinkesforstgraben und verlassen danach den Junkernbusch nach rechts. Wir wandern zum Junkernbuschgraben und erreichen die Landstraße und den Wanderparkplatz Am Trockenen Stiefel.

Im Dickelsbachtal passieren wir erneut die Gleise einer Bahnlinie und gehen dann südwärts zur Ratinger Ortslage Kopperschall. Auf der Brückstraße gehen wir dann wieder hinein nach Ratingen und steuern auf das Zentrum zu.

Die Oberstraße leitet uns zur katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul am Marktplatz in Ratingen. Die Kirche zählt zu den ältesten Hallenkirchen des Rheinlands. Die Kirche entstand im 12. Jahrhundert und wurde am Ende des 13. Jahrhunderts durch eine dreischiffige und fünfjochige Hallenkirche im Stil der Gotik ersetzt. Ab dem Marktplatz sind es noch rund 200m, bis wir zurück am Düsseldorfer Platz sind.

Bildnachweis: Von Opzwartbeek [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort