Altkönig

Der Altkönig (798m) ist der dritthöchste Gipfel des Taunus. Er liegt auf dem Stadtgebiet von Kronberg auf halber Strecke nach Oberreifenberg im Feldberg-Gebiet. Seinen Namen verdankt er nicht monarchischen Wurzeln, sondern dem alten keltischen Begriff alkin, was Höhe heißt.

Die Kelten waren es auch, die auf dem Gipfel des Altkönig etwa 400 v.Chr. eine große Ringwallanlage errichteten. Der Ringwall Altkönig gilt gemeinhin als eindrucksvollste vorgeschichtliche Befestigung im Taunus. Die Anlage nimmt eine Fläche von 26ha ein. Die aus Taunusquarzit bestehenden Wälle an sich haben eine Länge bis zu 1.390m (äußerer Ring). Diese Befestigung war im Ursprung eine Trockenmauer vom Typus Altkönig-Preist. Dieser Name beruht darauf, dass die hier vorliegende Bauweise einer Pfostenschlitzmauer erstmalig am Altkönig und parallel hierzu in Preist in der Eifel erforscht wurde.

Etwas östlich des Altkönig liegt auf 634m ü. NN die Weiße Mauer, von der aus man eine freie Sicht auf den Großen Feldberg (881m) hat. Die Weiße Mauer ist ein Frostschuttmeer aus Taunusquarzit. Sie gehört zum Naturschutzgebiet Altkönig. Vom Feldberg aus gesehen, glänzen die Quarzdurchsetzten Steine bei Sonnenlicht weiß, daher kommt der Name Weiße Mauer. Beliebt ist die Weiße Mauer vor allem bei Anhängerinnen von Hexenkulten und keltischen Bräuchen. Der Weißen Mauer wird eine spezielle Energie zugeschrieben, so dass alle Besucher gebeten werden, sich dort besonders achtsam zu verhalten.

Südwestlich des Altkönigs steht am Döngesberg die Schutzhütte Lips-Tempel. Von hier hat man eine schönen Blick auf den Altkönig und hinab nach Falkenstein und hinüber zum Großen Feldberg (881m). Auf dem Südhang des Bergsporns Bürgel steht der Aussichtspavillon Viktoriatempel mit Blick in die Rhein-Main-Ebene und zum Odenwald, der sich südlich von Frankfurt am Main erhebt.

Vgwort