Albschäfer-Zeitspuren: Höhlengang (vom Vogelherd zur Charlottenhöhle)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 17 Min.
Höhenmeter ca. ↑243m  ↓243m
Albschäfer-Zeitspur Höhlengang

Auf den Spuren der Höhlenmenschen führt dieser Abschnitt des Albschäferwegs – so wird die Wanderung zu einem erlebnisreichen und wohltuenden Ausflug in die frühe Geschichte der Menschheit.

Der Albschäferweg ist ein ausgezeichneter Fernwanderweg, der durch die Schwäbische Alb führt. Hier hat die Schäferei nicht nur Tradition, sondern ist heute noch wichtig – nicht zuletzt aufgrund der natürlichen Landschaftspflege, die durch die Schafe erfolgt. Auf insgesamt 158 Kilometern kann der Wanderfreund durch die Heidenheimer Brenzregion wandern. Vorgesehen sind hierfür größere Etappen. Es ist jedoch auch möglich, den Albschäferweg in deutlich kleineren Abschnitten und als Rundtour auf den Zeitspuren zu erkunden.

Die Albschäfer-Zeitspuren eignen sie sich auch für Wanderanfänger, die noch wenig Kondition besitzen. Da der Weg jedoch sehr naturnah, teils auf wenig bewirtschafteten Waldwegen verläuft, ist jedoch auf jedes Fall festes Schuhwerk zu empfehlen. Jede Zeitspur bietet dem Wanderer die Möglichkeit, die zauberhafte Region aus einer anderen epochalen Perspektive zu erleben.

Auf dem Höhlengang von der Vogelherdhöhle zur Charlottenhöhle

Auf diesem Streckenabschnitt wandern wir auf den Spuren der Steinzeit- und Höhlenmenschen, die in der Schwäbischen Alb angesiedelt waren. Hier, in dieser dicht bewachsenen Region, gingen sie eins auf Mammutjagd. Die Wanderung beginnt in Stetten ob Lontal.

Wir wandern zunächst entlang des Archäoparks Vogelherd hinauf auf den Stettberg. Von hier aus genießen wir die Aussicht auf das Lonetal, ehe wir die Lone überqueren und abermals bergauf zur Ruine Kaltenburg wandern, die hoch über dem Lonetal thront.

Wenn es wieder hinab ins Tal geht, können Wanderer die Charlottenhöhle besichtigen und zudem dem HöhlenSchauLand einen Besuch abstatten. Eindrucksvoll zeigt sich hier, wie unsere Vorfahren der Urzeit lebten. Durch den Wald führt die kleine Wanderung schließlich wieder zurück zum Ausgangspunkt Stetten.

Da die Wanderung nur eine Strecke von 9 Kilometern umfasst, können Interessierte nun entweder den Archäopark Vogelherd besuchen oder auch dem beschaulichen Ortskern Stettens und der Schwarzen Madonna in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt einen Besuch abstatten.

Bildnachweis: Von Richard Mayer [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort