Zu Hügelgräbern und Quarzmännern bei Heckholzhausen (Westerwald)


Erstellt von: garmini
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 1 Min.
Höhenmeter ca. ↑190m  ↓190m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Diese relativ einfache, weil meist auf guten Waldwegen verlaufende Wanderung, führt uns zu einigen kleineren Sehenswürdigkeiten rund um den kleinen Ort Beselich-Heckholzhausen. Dabei treffen wir auf Hügelgräber und mächtige Quarzitbrocken und wagen uns bis an den steilen Rand einer vergessen Bergbaugrube.

Am Friedhof, gleich an der Bundestraße 49 gelegen, finden sich einige Parkplätze, um das Fahrzeug abzustellen. Von hier starten wir zunächst für einige Meter über den Asphalt der ehemaligen Landstraße, bevor es im nahen Wald auf gut geschottertem Waldweg weiter geht.

Nach nur wenigen Minuten treffen wir rechter Hand auf den Nachbau eines typischen Hügelgrabes. Einige Informationstafeln bieten hier für die interessierten Wanderinnen und Wanderer weitergehendes Wissen. Schon wenig später treffen wir dann auf die nächste Sehenswürdigkeit, die Reste eines riesigen Steinblocks. Denn hier in der Gegend wurden riesige Quarzitblöcke aus dem Boden gehauen.

Wie genau dies vor sich ging und was es mit dem “Quarzmann” auf sich hat, erklärt eine aufgestellte Informationstafel sehr anschaulich. Dass Bergbau hier eine lange Tradition hat, erfährt man einige hundert Meter weiter, denn wir laufen geradewegs auf den Rand einer alten Grube zu. Die aufgestellten Absperrungen sollte man ernst nehmen, hier geht es reichlich weit nach unten, also obacht!

Eigentlich sollte die Tour ab hier nun über den alten Grenzweg weiter verlaufen, aber leider ist dieser mittlerweile selbst im Winter nicht mehr zu begehen - völlig verwildert. Naja, Wege gibt es genug, und kurz neu geplant. So leitet denn unser Weg uns weiter auf breitem Waldweg, bis wir erneut auf eine Informationstafel stoßen, welche auf ein Hügelgräberfeld hinweist.

Ein weiterhin gut ausgebauter Weg leitet uns nun einmal um den Pilzberg (346m) herum. Dabei gibt es die einzigen Fernsichten dieser Wanderung zu genießen, inklusive Blick auf Burg Merenberg. Bis zum Ortsrand von Heckholzhausen folgen wir nun einem, mal mehr, mal weniger gut ausgebautem Waldweg fast immer geradeaus, um dann nach einer Links- Rechts-Kombination auch schon wieder den Ausgangspunkt am Friedhof zu erreichen.

Vgwort