Wirme

Im Tal der Flape nördlich der Kophelle (575m) liegt das kleine Örtchen Wirme. 1398 wird es erstmals urkundlich erwähnt. Es gehört seit 1969 als Ortsteil zur Gemeinde Kirchhundem. Die kleine Ortschaft liegt in direkter Nachbarschaft der Wallfahrtskirche Kohlhagen, ist aber durchaus einen eigenen Besuch wert.

Der alte Gebäudebestand und die aktive Bürgerschaft sorgen dafür, dass der Ort beim Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft (früher: Unser Dorf soll schöner werden) seit 1973 immer wieder Erfolge erzielt. Besonders sehenswert sind zum Beispiel die Gebäude des Hofes Stute oder der ehemalige Mühlenspeicher. Und natürlich ist auch hier eine Kapelle zu sehen. Die 1901 begonnene, schlicht gestaltete Kapelle ist dem Apostel Matthias geweiht - schon fast eine Seltenheit im Sauerland.

Im Nachbarort Varste lädt die Kapelle St. Jakobus der Ältere zu einem Besuch ein. Sie ist ein wenig älter als die Kapelle in Wirme und wurde 1711 gebaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg war ein neugotischer Altar aufgestellt worden, doch heute ist wieder der ursprüngliche barocke Kapellenaltar aufgestellt, dessen Mittelpunkt der Patron St. Jakobus ist. Bemerkenswert ist auch das Marienbildnis in der Varster Kapelle, die eine Nachbildung des Werler Gnadenbilds ist.

Wem nach so viel Kirchengeschichte der Sinn nach weltlicheren Sehenswürdigkeiten steht, der könnte den Walderlebnispfad an der Grube Alwine besuchen. Er liegt nur einen Katzensprung nördlich zwischen Varste und Wirme. Ob mit oder ohne Begleitung durch einen Förster oder Rothaarsteig-Ranger ist der Pfad vor allem für Familien mit Kindern ein lohnendes Ziel.

Regionaler Bezug:

Kirchhundem Kreis Olpe Nordrhein-Westfalen Rothaarvorhöhen Hochsauerland Sauerland