Windesheim

Wein und Erholung verspricht Windesheim im Guldenbachtal seinen Besuchern. Für den Wein sorgen sich die rund zwanzig Winzerbetriebe vor Ort. Und Erholung findet man rund um den Ortskern, z.B. bei einem Marsch in den Langenlonsheimer Wald oder hinauf zur Bergkapelle am Römerberg. Vom Kapellchen genießt man einen herrlichen Blick über Windesheim und das Guldenbachtal.

In der Kirchgasse steht die evangelische Kirche, die einst St. Michael geweiht war. Aus dieser Zeit stammt der romanische Turm. 1517 wurde die Kirche nach einer Zerstörung wieder geweiht, nachdem das spätgotische Langhaus errichtet war. Die Kirche hat einen gotischen Chor und die Sakristei wurde im 18. Jahrhundert angebaut. Ende des 18. Jahrhunderts erhielt die Kirche barocke Umbauten. Reste eines mittelalterlichen Deckengemäldes sind besonders sehenswert. Im Inneren ist auch eine Stumm-Orgel im barocken Gehäuse. Benachbart ist das ehemalige Pfarrhaus aus dem Jahr 1771, das sich als spätbarocker Krüppelwalmdachbau zeigt.

Aus dem Jahr 1898 stammt die katholische Pfarrkirche Unbefleckte Empfängnis Mariens. Sie wurde als neuspätgotischer Bruchsteinbau errichtet. Da die Kirche eine sehr gute Akustik hat, ist sie ein beliebter Kulturort für Orgel- und Chorkonzerte. Benachbart ist der langgestreckte klassizistische Putzbau, der früher auch als Schulhaus diente und nun Pfarrhaus ist. Zu den denkmalgeschützten Bauten in Windesheim zählen einige barocke Fachwerkbauten aus dem 18. Jahrhundert.

Auffallend ist auch das Rathaus mit dem Glockenturm, für dessen Entwurf Baumeister Claudius von Lassaulx verantwortlich zeichnet. Das Rathaus mit der doppelläufigen Freitreppe und den zwei hohen Geschossen mit Rundbögen hat ein sehr schmuckes Glockentürmchen auf dem Dach mit den kleinen Gauben. Vor dem Rathaus steht ein ganz besonderer Baum, die Häkeleiche. Der Baumstamm ist von einer bunten, gehäkelten Hose eingepackt, um ihn vor kalten Wintern zu schützen.

Musikinteressierte zieht es nach Windesheim, um das 2000-01 eingerichtete Orgel Art Museum Rhein-Nahe zu besuchen. Das Orgel Art Museum Rhein-Nahe zeigt Tasteninstrumente in einem musealen Gesamtkonzept aus Architektur, Konzerten und Kunstausstellungen. Auch nicht-Musikexperten geraten hier ins Staunen. Ein weiteres Museum in Windesheim ist das Uhrenmuseum, das rund 1.600 Exponate zeigt (allerdings nur nach vorheriger Absprache).