Wiesbaden-Kloppenheim

Am Westrand des Wiesbadener Taunus im Übergang zum Ländchen liegt der Wiesbadener Stadtteil Kloppenheim. Durch Kloppenheim mit seinem schönem Fachwerkkern fließt der Wäschbach, ein Zufluss des Salzbach.

Im Kern von Kloppenheim steht die evangelische Dorfkirche. Bis 2006 wurde noch davon ausgegangen, dass die Kirche im frühen 19. Jahrhundert gebaut wurde. Seitdem weiß man aber, dass Teile der Kloppenheimer Kirche bis ins 11. und 12. Jahrhundert zurückreichen und damit nach der Kirche in Bierstadt die Kloppenheimer Kirche die zweiälteste Kirche in Wiesbaden ist. Der Wehrturm der Kloppenheimer Kirche mit dem achtseitigen Turmhelm wurde 1465 errichtet.

Die Heimatscheune in Kloppenheim kann man nicht nur zum Heiraten nutzen. Hier hat der Heimatverein Kloppenheim auch ein kleines Heimatmuseum eingerichtet, in dem Bilder und Alltagsgegenstände aus längst vergangener Zeit ausgestellt werden.

Folgt man dem Wäschbach aufwärts kommt man nach Heßloch, dem kleinsten Stadtteil von Wiesbaden. Gerade einmal 700 Einwohner zählt Heßloch – und einer davon ist der ehemalige Bundesinnenminister Manfred Kanther. Heßloch ist umgeben von herrlichen Streuobstbeständen, die immer wieder zu einem Spaziergang im Grünen einladen.