WetterAusflug Von alten Felsenkellern und noch älteren Stadtrechten


Erstellt von: D_und_HW
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 41 Min.
Höhenmeter ca. ↑79m  ↓79m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Bereits im Jahr 1304 hat der kleinste Stadtteil von Florstadt, nämlich Staden, von Kaiser Albrecht I. die Stadtrechte erhalten. Wir starten unseren WetterAusflug vom Sportplatz hinter dem Ysenburger Schloss, dort gibt es ausreichend Parkplätze.

Durch den Park mit schönen alten Bäumen geht es zum Sauerbrunnenhäuschen und dann Richtung Nachtweid. Zu den Naturschutzgebieten Mockstädter Wiesen und Nachtweid von Dauernheim gibt es eine kleine Broschüre, die der Wetteraukreis herausgegeben hat und die man auch herunterladen kann (Fernglas nicht vergessen!).

In Dauernheim kommt man an der Ev. Kirche zu den Felsenkellern, die ab dem 16. Jahrhundert zur Aufbewahrung des in Dauernheim angebauten Weines dienten.

Der Rückweg nach Staden geht durch das Niddatal auf der Mockstädter Seite, unglaublich, wie viele Störche man inzwischen wieder sehen kann!
Wer in Staden, dem „Klein-Venedig der Wetterau“, noch einen Blick auf die Seufzerbrücke werfen will, muss am Schloss rechts vorbei auf der Straße noch ein paar Meter weiter gehen.

Hinweis: ausführliche Beschreibungen der WetterAusflüge sind zum Teil im Internet zu finden, außerdem sind sie inzwischen in drei Bänden in Buchform erschienen.

Stand: Mai 2016

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © D_und_HW via ich-geh-wandern.de