Wenkbach

Wenkbach liegt zwischen Niederwalgern und Niederweimar im Marburger Lahntal. Seinen Namen verdankt der Ort dem gleichnamigen, 7km langen Bach, der im Sommer nur wenig (= wenk) Wasser führt.

Im Zentrum des alten Ortskerns von Wenkbach steht die Wehrkirche Wenkbach. Der älteste Teil der Kirche ist der im 12. Jahrhundert errichtete Wehrturm, der bis auf das Dach weitgehend noch ursprünglich erhalten ist. Das heutige Kirchenschiff wurde 1905 gebaut.

Der Altar im Innern der Kirche stammt aus dem Vorgängerbau und wird auf 1666 datiert. Er diente dem aus Ziegenhain stammenden Maler Carl Bantzer als Vorlage für sein impressionistisches „Abendmahl in einer hessischen Dorfkirche“, das heute im Besitz der Universität in Marburg ist.

Noch älter als der Altar der Wehrkirche Wenkhausen ist die 280kg schere St. Katherine Glocke. Sie wurde 1465 gegossen, verrichtete bis 1942 ihren Dienst und wurde dann auf Veranlassung der Nationalsozialisten entfernt. Sie wurde allerdings nicht eingeschmolzen, sondern konnte 1947 in Hamburg wieder aufgefunden werden und ruft seit den 1950er Jahren in Wenkbach wieder zum Gottesdienst.

Ein guter Termin für einen Abstecher nach Wenkbach ist das erste Augustwochenende. Dann findet der Wenkbacher Dorfmarkt statt, zu dem jährlich rund 10.000 Menschen in den kleinen Ort südlich von Marburg kommen. Der Dorfmarkt ist vor allem durch das bunte Markttreiben an den beiden Markttagen mit 60-80 Händlern gekennzeichnet. Auf der Bühne am Bürgerhaus treten während der Marktzeiten verschiedene Musik- und Schaugruppen auf.