Wandern in Berlin: Das sind die sieben schönsten Wandertouren

Berlin ist mehr als Berghain, Brandenburger Tor und Bouletten. Man kann in Berlin tatsächlich auch gut wandern. Es gibt 29.000ha Waldfläche, rund 2.500 öffentliche Grünanlagen und Parks, 440.000 Bäume säumen die Straßenzüge und Flüsse und Seen sind ebenfalls reichlich vorhanden.

Es muss nicht immer ins Umland gehen, wie bei der großen 66-Seen-Wanderung in Brandenburg oder dem Berliner Mauerweg. Ob innerstädtisches „Urban Hiking“ oder eine „echte“ Wandertour in den Randgebieten: Es gibt viele Möglichkeiten. Das hier sind die sieben besten Tourenvorschläge für eine Wanderung in Berlin.

1. Berlin ältester Baum, die Heimat der Humboldt-Brüder, Wald und Wasser satt

Unsere erste Empfehlung: Ab in den Tegeler Forst. Vom U-Bahnhof Alt-Tegel (an der U6) geht es zum Tegeler See und über die Sechserbrücke weiter zum Großen Malchsee. Dann kommen wir an der Dicken Marie vorbei (ältester Baum Berlins) und hinein in den Tegeler Forst. Am Ende geht es durch den Schlosspark Tegel (im Schloss Tegel wuchsen die legendären Forscherbrüder Humboldt auf).

Rundwanderung Tegeler Forst, 10km, ca. 2 Stunden Gehzeit

2. Das Denkmal der Alten und die Insel der Jugend

Das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park ist Gedenkstätte und Sodatenfriedhof zugleich und wahrscheinlich das monumentalste Denkmal Berlins. Das wollen wir uns anschauen und dafür starten wir unsere innerstädtische Wanderung am S-Bahnhof Baumschulenweg. Von da geht es durch den Plänterwald an die Spree. Hier liegt die Insel der Jugend, die wir besuchen und dann in den Treptower Park spazieren.

Streckenwanderung vom Plänterwald in den Treptower Park, 7km, Gehzeit: ca. 2 Stunden

3. Im Grunewald, im Grunewald ist Holzauktion (und am Teufelsberg war Lauschaktion)

Eine der bekanntesten Berliner Gassenhauer ist „Im Grunewald, im Grunewald ist Holzauktion“. Der Grunewald ist Berlins größte Wald und da lässt sich’s natürlich prima wandern. Wir gehen durch den nördlichen Teil des Grunewalds, kommen u.a. zum Grunewaldturm (Aussichtsturm an der Havel), zur Lieper Bucht (beliebtes Badestelle) und wandern zum Abschluss hinauf auf den Teufelsberg (120m) – den fast höchsten Berg Berlins. Hier horchte einst die NSA „den Russen“ ab.

Rundwanderung durch den Grunewald, 15km, Gehzeit ca. 3,5 Stunden

4. Havel, zweiter Teil: Kladow, Gatow und der Groß Glienicker See

In Kladow legt regelmäßig die Fähre an und die kann man mit einem normalen U- oder S-Bahnticket nutzen. Von Kladow aus wandern wir zum Gutshof Neu-Kladow und zum ehemaligen Flugplatz Gatow (heute mit spannendem Militärhistorischem Museum), zum Groß Glienicker See und am Sacrower See zurück zur Havel.

Rundwanderung um Kladow, 16km, Gehzeit ca. 3,5 Stunden

5. Berlins größter See und die Heimat des Hauptmanns von Köpenick

Köpenick wurde 1906 durch den Hauptmann von Köpenick weltbekannt. 1920 kam Köpenick zu Berlin und mit Köpenick auf der Müggelsee (größer See Berlins) und die Müggelberge (höchste natürliche Erhebung Berlins). Wir wandern los am Rathaus Köpenick, kommen zum Schloss Köpenick und wandern durch die Müggelberge zum Müggelturm. Der Rückweg führt am Teufelssee vorbei.

Rundwanderung durch die Müggelberge und am Müggelsee, 15km, Gehzeit ca. 3 Stunden

6. Entlang des Teltowkanals vom Tempelhofer Hafen zum Schloss Steglitz

Der Teltowkanal verbindet die Havel bei Potsdam mit der Dahme bei Köpenick und führt durch den Südwesten Berlins. Wir starten am Tempelhofer Hafen mit dem sehenswerten Ullsteinhaus und folgen dem Teltowkanal nach Steglitz hinein. Hier kommen wir zum Gutshaus Steglitz und zum Schlossparktheater.

Streckenwanderung von Tempfelhof nach Steglitz, 8km, Gehzeit ca. 2 Stunden

7. Durchs Tegeler Fließ

Im Kalten Krieg war Lübars für die Berliner ein Stück heile Welt: Hier lebten und arbeiten Bauern in einem Dorf – im von der Mauer eingeschlossenen Stadt. Wir wandern heute von Lübars entlang des Tegeler Fließes zum Tegeler See. Das in weiten Teilen noch natürlich mäandrierende Tegeler Fließ bildet einen hochkomplexen Lebensraum mit Quellen und Bächen, Mooren, Trockenhängen, Nass-, Feucht- und Frischwiesen, naturnahe Erlen- und Grauweidenbrüche, Teiche, Seen und Verlandungszonen.

Streckenwanderung von Lübars zum Tegeler See, 13km, Gehzeit ca. 3 Stunden

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderempfehlung Wandertouren
Vgwort