Von Simmern zum Hunsrückdom (Hunsrück)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 8 Min.
Höhenmeter ca. ↑431m  ↓431m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Simmern liegt im Zentrum der Simmerner Mulde, der zentralen Hochfläche des Hunsrücks zwischen Rhein, Mosel und Nahe. Die Kreisstadt ist Ausgangspunkt für unsere Wanderung zur St. Christophorus Kirche, besser bekannt als der Hunsrückdom.

Wir starten am Mitfahrerparkplatz unterhalb der Hunsrück-Klinik in der Holzbacher Straße. Wir folgen der Holzbacher Straße ein Stück südwärts und knicken dann hinter dem Kreisverkehr nach links ab zum Eichenhof.

Vorbei an Holzbach wandern wir Richtung Sargenroth. Am Ortsrand treffen wir auf den Bismarckturm Sargenroth. Der 18m hohe Bismarckturm wurde 1902 erbaut. Seinen Zweck als Aussichsturm erfüllt der Bismarckturm allerdings nicht mehr. Die um den Turm herum angepflanzten Bäume überragen den Bismarckturm mittlerweile.

Keine 400m hinter dem Bismarckturm treffen wir auf die Nunkirche, deren Bau bereits um das Jahr 1000 vom Mainzer Erzbischof Willigis beauftragt wurde. Der zweigeschossige Turm ist noch romanischen Ursprungs und sein Erdgeschoss war früher der Chorraum. Nachdem die Nunkirche durch Kriegseinflüsse beschädigt worden war, wurde sie 1745 wieder aufgebaut.

Auf der Hauptstraße spazieren wir durch Sargenroth und halten uns dann rechts in die Straße Im Grund. Wir folgen dem Gartenbachtal nach Ravengiersburg. Hier wurde 1074 ein Augustinerkloster errichtet. Die heutige Kirche ließ zwischen Kurfürst Karl III. Philipp von der Pfalz 1718-22 erbauen. Ob ihrer Größe – besonders eindrucksvoll in einem Dorf, in dem nur 350 Menschen leben –, trägt die St. Christophorus Kirche den Beinamen Hunsrückdom.

Von Ravengiersburg aus folgen wir dem Simmerbachtal aufwärts über Belgweiler und Ohlweiler zurück nach Simmern, wo man nach getaner „Arbeit“ noch gut einen Besuch des Hunsrück-Museums und des Schinderhannesturms anschließen kann.