Von Reken durch den Merfelder Bruch nach Dülmen (Hauptwanderweg X3)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 27 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 48 Min.
Höhenmeter ca. ↑257m  ↓285m
Hauptwanderweg X3 im SGV-Bezirk Emscher-Lippe

Als Hauptwanderweg X 3 ist vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) eine Streckenwanderung von Reken durch den Merfelder Bruch im Naturpark Hohe Mark-Westmünsterland nach Dülmen markiert. Start ist in der Velener Straße am Hotel-Restaurant Schmelting.

Durch die Bergstraße kommt man in den Lindenweg und folgt diesem zur Coesfelder Straße. Die kreuzt man am Mühlenberg. Das Wahrzeichen von Groß Reken, die Rekener Turmwindmühle, die Anfang des 19. Jahrhunderts in Betrieb genommen wurde und seit 1972 als Museum genutzt wird.

Wir wandern auf einem Stationenweg hinauf zur Waldkapelle Eremitage im Naturpark Hohe Mark-Westmünsterland. Die Eremitage besteht aus der eigentlichen Waldkapelle und einem angebauten Wohnhaus. Seit Jahrhunderten ist die Waldkapelle Reken ein Ort für Gläubige.

Weiter geht es in den Rekener Ortsteil Maria Veen. Man passiert den kleinen Vogelpark Maria Veen und spaziert durch den Ort. Dann kommt man zum Heubachtal, das die Grenze zur Stadt Dülmen bildet. Das Heubachtal ist weiträumig als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Je nach Feuchtegrad und Intensität der Bewirtschaftung hat sich in dem Naturschutzgebiet Heubachwiesen ein weites Spektrum von Grünlandgesellschaften ausgebildet z.B. schön Sumpfdotterblumenwiesen.

Nun geht es zur Wildpferdebahn im Merfelder Bruch. Die einzige noch erhaltene Wildpferdebahn Mitteleuropas ist Heimat der Dülmener Wildpferde, Nachfolger der bereits aus dem 14. Jahrhundert bekannten Emscherbrücher, eine wild lebende Hauspferderasse. Die 300-400 Dülmener Wildpferde gelten als lebendes Naturdenkmal und gehören dem Herzog von Croÿ. Das Gebiet ist Bestandteil der ehemals ausgedehnten Heide- und Flachmoorniederung des Heubaches (Merfelder Bruch), der mit seinem wasserreichen Fließgewässernetz zum Einzugsgebiet der Lippe gehört.

Wir wandern auf den kleinen Ort Merfeld zu und kommen dann zur Autobahn A 43, die man kreuzt. Hinter der Autobahn liegt der Wildpark Dülmen. Wir halten uns hier rechts und wandern nach Hausdülmen, einem schmucken Ort mit vielen kleinen Teichen, in denen sich Karpfen tummeln.

Wir kommen zur Großen Teichsmühle, kreuzen danach die Bahntrasse und wandern parallel zu den Gleisen zum Bahnhof Dülmen, wo u.a. der Rhein-Haard-Express von Münster über Essen nach Düsseldorf und die Westmünsterlandbahn von Dortmund nach Enschede regelmäßig halten.

Bildnachweis: Von Dietmar Rabich [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort