Von Oberhausen über Hünxe nach Rees (Hauptwanderweg X13)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 69 km
Gehzeit o. Pause: 15 Std. 1 Min.
Höhenmeter ca. ↑621m  ↓629m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Hauptwanderweg X13 des Bezirks Emscher-Lippe im Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) verbindet Oberhausen über Hünxe mit Rees. Es geht los am Bahnhof Oberhausen-Sterkrade, wo der Rhein-Express (von Wesel über Köln nach Koblenz) und der Rhein-IJssel-Express (von Arnhem nach Düsseldorf) verkehren.

Wir wandern los in den Volkspark Sterkrade und kommen wenig später in den Sterkrader Wald (auch Dunkelschlag genannt), der das Autobahnkreuz Oberhausen umgibt. Es geht durch Schmachtendorf und parallel zur Autobahn A 3 bis nach Hiesfeld, einem südlichen Stadtteil von Dinslaken.

Nach zwei Autobahnquerungen stehen wir im Naturschutzgebiet Scholtenbusch, einem geschlossenen Laubwaldgebiet südlich der Rotbachaue mit wichtigen Feuchtlebensräumen. Der Scholtenbusch ist aber auch als siedlungsnaher Erholungswald von Bedeutung.

Wir kommen jetzt auf dem Hauptwanderweg X13 nach Oberlohberg und wandern am westlichen Rand der Halde Lohberg zum Naturschutzgebiet Bruckhauser Mühlenbach. Hier queren wir erneut die A 3 und wandern nach Hünxe. Hier kommen wir an der Dorfkirche Hünxe und der alten Turmwindmühle vorbei.

In Hünxe passieren wir den Wesel-Datteln-Kanal und dahinter direkt die Lippe. Jetzt sind wir in dem alten Treidlerdorf Krudenburg.

Es geht weiter nach Drevenack. Hier fällt unser Blick auf die evangelische Kirche. Die zweischiffige Backsteinkirche wurde im 15. Jahrhundert errichtet. In der West- und Südwand sind Teile einer Saalkirche von der Mitte des 12. Jahrhunderts aus Grauwackenbruchstein erhalten. Aus dieser Zeit stammt auch der dreigeschossige, vorgesetzte Westturm.

Wir wandern weiter in die Gemarkung von Hamminkeln. Es geht durch Brünen nach Ringenberg mit Schloss Ringenberg (ein Wasserschloss aus dem 13. Jahrhundert) und der katholischen Christus-König-Kirche, die 1936 von dem bekannten Architekten Dominikus Böhm errichtet wurde.

Bei Ringenberg stoßen wir nicht nur erneut auf die A 3, sondern auch auf die Issel und das hier ausgewiesene Naturschutzgebiet Isselniederung. Über Mehrhoog kommen wir zum Naturschutzgebiet Altrhein Reeser Eyland und wandern entlang des Altrheins zum Ziel nach Rees. Vorbei am Mühlenturm spazieren wir entlang der Rheinpromenade zum Reeser Marktplatz.

Bildnachweis: Von King Otto [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort