Von Gelsenkirchen durch die Hohe Mark nach Haltern am See (Hauptwanderweg X18)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 49 km
Gehzeit o. Pause: 10 Std. 57 Min.
Höhenmeter ca. ↑606m  ↓606m
Hauptwanderweg X18 von Gelsenkirchen zum Halterner See

Am Berger See im Gelsenkirchener Stadtteil Buer beginnt der Hauptwanderweg X18. Wir wandern am Berger See, der 1930 angelegt wurde, entlang zur Adenauerallee und stoßen hier auf Schloss Berge. 

Schloss Berge wurde ursprünglich als Wasserburg erbaut und dann im 16. Jahrhundert zu einem Schloss umgebaut. Im späten 18. Jahrhundert erhielt Schloss Berge in etwa sein heutiges Aussehen im Stile des Spätbarocks an der Schwelle zum Klassizismus. Schloss Berge wird heute als Hotel-Restaurant genutzt.

Am Rande des Stadtwalds wandern wir zur Löchterheide und kommen dann in den Gelsenkirchener Stadtteil Hassel. Am nördlichen Ende von Hassel stoßen wir auf die Wasserburg Haus Lüttinghof, die im 14. Jahrhundert errichtet wurde. Haus Lüttinghof liegt inmitten einer als Naturschutzgebiet ausgewiesenen Niederung mit über 300 Jahre alten Eichenbäumen. Die Gebäude der Anlage stehen auf einzelnen von breiten Gräften umgebenen Inseln, die durch steinerne Bogenbrücken miteinander verbunden sind.

Jetzt verlassen wir das Stadtgebiet von Gelsenkirchen und kommen nach Polsum, das zu Marl gehört. Sehenswert ist kleine Dorfkern rund um die Kirche, in dem noch einzelne über 100 Jahre alte Häuser stehen.

Der Hauptwanderweg X18 hält sich in nördliche Richtung. Wir kommen zur Autobahn A 52 und erreichen danach die Frentroper Mark und wenig später den Wesel-Datteln-Kanal. Den passieren wir auf Höhe des Restaurants Haus Gloe, halten uns dann rechts und kreuzen wenig später auch noch die links von uns fließende Lippe.

Über Lippramsdorf wandern wir auf dem X18 zur Autobahn A 43, halten uns hier links und gehen durch ein Waldstück zur Holtwicker Wacholderheide, die bereits 1936 erstmals als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde.

Weiter geht es hinauf auf den Waldbeerenberg (146m), den höchsten Berg in der Hohen Mark. Hier steht auch der Fernmeldeturm Haltern und Schutzhütte Waldbeerenberg.

Durch den Wald halten wir uns nun ostwärts, wandern auf die A 43 zu, kreuzen diese und kommen über Sythen mit dem kleinen Schloss Sythen zum Haltener Stausee, wo unsere Wanderung endet.

Bildnachweis: Von Dietmar Rabich [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort