Von Dahlem über das Museumsdorf Düppel zum Schlachtensee (Berlin)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 49 Min.
Höhenmeter ca. ↑118m  ↓122m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Eine schöne Stadtwanderung im Südwesten Berlins beginnt am U-Bahnhof Dahlem-Dorf an der U 3, die vom Schöneberger Nollendorfplatz zur Krummen Lanke in Zehlendorf führt. Vom U-Bahnhof gehen wir nach links auf die Königin-Luise-Straße.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegt das Gelände der Domäne Dahlem. Die Domäne Dahlem ist ein ehemaliges Rittergut, das seit über 800 Jahren landwirtschaftlich genutzt wird. Heute wird die Domäne Dahlem als Freilandmuseum und als ökologisches Landgut mitten in der Stadt betrieben.

An der ersten Straßenkreuzung biegen wir nach links in die Thielalle und gleich wieder rechts in den Kuckucksweg und noch einmal links in die Musäusstraße. Die führt uns direkt zum Thielpark, durch den wir nun südwärts spazieren, bis wir am Ende des Thielparks den Faradayweg erreichen.

Jetzt geht es über das Gelände der Freien Universität Berlin, die 1948 im Zuge des beginnenden Ost-West-Konflikt als West-Berliner Universität neu gegründet wurde. Vorbei an der Mensa gehen wir auf den Henry-Ford-Bau zu, der 1952-54 errichtet wurde.

Am Henry-Ford-Bau stoßen wir auf die Garystraße, der wir nach rechts folgen, bis wir den Dreipfuhlpark erreichen und in diesen einbiegen. Durch den Dreipfuhlpark kommen wir zur Schützallee, kreuzen diese und treffen wenig später auf die Sundgauer Straße, der wir bis zur Berliner Straße folgen.

In die Berliner Straße biegen wir rechts ein und laufen vor bis zur Clayallee. Hinter ihr geht es links ab und wir gehen zur Kirchstraße, wo wir uns rechts zur Zehlendorfer Pauluskirche halten. Die Pauluskirche wurde 1903-05 in der Stilistik der märkischen Sandsteingotik erbaut. Östlich der Kirche wurde auf demselben Grundstück das Pfarrhaus errichtet, dessen Baustil dem der Kirche entspricht.

Hinter der Pauluskirche halten wir uns links, gehen vor zur Beuckestraße und folgen dieser zur Königstraße. Hier geht es wieder links und dann hinter dem Bahndamm erneut links in den Buschgraben. Wir folgen dem Buschgraben zur Idsteiner Straße, kreuzen diese und kommen wenig später zur Clauerstraße, der wir nach rechts folgen.

Jetzt sind wir am 1975 begründeten Freilichtmuseum Museumsdorf Düppel, in dem ein Dorf des 13. Jahrhunderts rekonstruiert wurde. Geöffnet ist das Museumsdorf Düppel von März bis Oktober samstags, sonntags und an Feiertagen. Ein Besuch lohnt sich.

Hinter dem Museumsdorf Düppel gehen wir links in den kleinen Königsweg, bis wir am Kesperhof sind. Hier rechts in den Yehudi-Menuhin-Park, an dessen Ende wir auf die Potsdamer Chaussee (B 1) treffen. Wir kreuzen die Potsdamer Chaussee und kommen in die Kurstraße. Linkerhand liegt das Studentendorf Schlachtensee, das 1959-64 angelegt wurde und aufgrund seiner Architektur als bedeutendstes Studentendorf Europas gilt.

Am Ende des Studentendorfs biegen wir links in den Jochen-Klepper-Weg und gehen vor bis zum Kirchweg, in den wir halbrechts abbiegen und zur Rehwiese gehen. Die Rehwiese ist eine Bodensenke, die einst den Nikolassee an die Grunewaldseenkette anband. An den Hängen ziehen sich zu beiden Seiten die Villen aus der Zeit der Wende zum 20. Jahrhundert hin.

Am Ende der Rehwiese stoßen wir auf die Spanische Allee, die wir queren und dann über die Altvaterstraße zum Schlachtensee spazieren. Der 42ha große Schlachtensee ist ein beliebtes Ziel für Jogger und Badegäste. Wir gehen am Ostufer der Schlachtensees hinauf bis zum S-Bahnhof Schlachtensee, von dem aus wir mit der S 1 wieder Richtung Stadtmitte fahren können.

Vgwort