Vom Rombergpark zur Hohensyburg (Dortmund)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 26 Min.
Höhenmeter ca. ↑222m  ↓144m
Wanderung vom Rombergpark zur Hohensyburg

Der Sauerländische Gebirgsverein (SGV) hat eine interessante Stadtwanderung in Dortmund ausgeschildert, die am Bahnhof Dortmund-Tierpark im Stadtteil Brünninghausen beginnt. Man folgt einem offenen Dreieck als Markierung. Vom Bahnhof geht es direkt hinein in den Botanischen Garten Rombergpark.

Der Rombergpark war einst ein zum Wasserschloss Romberg gehörender englischer Landschaftspark, der 1926 von der Stadt Dortmund gekauft wurde, um hier den ehemals am Rande der Innenstadt gelegenen Botanischen Garten auszulagern. Der von der Stadt unterhaltene 65ha große Rombergpark ist ganzjährig frei zugänglich und bietet viele botanische Besonderheiten (z. B. eine Süntelbuche) und Pflanzen aus fernen Ländern (z. B. einen Taschentuchbaum). Im Wesentlichen ist die Sammlung auf Gehölze beschränkt und wird daher auch Arboretum genannt.

Am Südende des Rombergparks liegt der Zoo Dortmund. Auf einer Gesamtfläche von 28ha leben hier gut 1.800 Tiere in 265 Arten. Der Streckenwanderweg führt am Zoo Dortmund vorbei. Ein Abstecher lohnt sich aber, denn der Zoo Dortmund ist international renommiert und zählt jährlich über 600.000 Besucher.

Man passiert die Zillestraße und wandert weiter südlich in den Dortmunder Stadtteil Lücklemberg. Hinter dem Theater am Olpkebach wandert man durchs Olpkebachtal in den Stadtforst Bittermark, das größte zusammenhängende Waldgebiet auf dem Stadtgebiet von Dortmund.

Jetzt gilt es zwei „Verkehrshindernisse“ zu passieren: Zunächst die Autobahn A 45, wenig später die Bundesstraße B 54. Man wandert vorbei am Golfplatz in der Reichsmark und steuert die Hohensyburg oberhalb des Hengsteysees oberhalb der Einmündung der Lenne in die Ruhr an.

Die Hohensyburg war einst eine sächsische Ringwallanlage (auch Sigiburg genannt) und wurde von Karl dem Großen eingenommen. Später entstand hier im 12. Jahrhundert eine richtige Burg, die im 13. Jahrhundert teilweise zerstört und dann wahrscheinlich Anfang des 17. Jahrhunderts aufgegeben wurde.

Auf dem Gelände der Hohensyburg befindet sich der Vincketurm, ein neugotischer Aussichtsturm, der 1857 auf dem höchsten Punkt des Sybergs (245m) errichtet wurde und einen fantastischen Blick über das Ruhrtal, ins Bergische Land und das Sauerland bietet.


Bildnachweis (attribution,via Wikimedia Commons): 1 by Helfmann; 2 by Arnold Paul; 3 by Mathias Bigge; 4 by Lyenia [CC-BY-SA-3.0]

Vgwort