Vom Plänterwald zur Insel der Jugend und in den Treptower Park


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 43 Min.
Höhenmeter ca. ↑116m  ↓110m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wald mitten in der Berliner City, eine kleine Insel und das monumentale Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park sind Ziele dieser kurzweiligen Stadtwanderung im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick.

Wir beginnen unsere Tour am S-Bahnhof Baumschulenweg, der 1890 eröffnet wurde und heute u.a. von der S 45 (vom Südkreuz über Neukölln Richtung Schönefeld), S 8 (von Birkenwerder über Schönhauser Allee nach Adlershof) und S 9 (von Spandau über Bahnhof Zoo und Alexanderplatz nach Schönefeld).

Durch die Baumschulenstraße gehen wir Richtung Spree und sind in wenigen Metern im Plänterwald. Der Plänterwald wurde 1760 am Spreeufer angelegt und steht seit 1876 als Naherholungsgebiet zur Verfügung. Wir wandern am Spreeufer entlang durch den Plänterwald zum Gelände des ehemaligen Spreeparks. Der ehemalige Vergnügungspark soll zu einem großen Kunst- und Kulturpark umgestaltet werden.

Am Rande des Spreeparkgeländes steht das Eierhäuschen, eine historische Ausflugsgaststätte aus dem 19. Jahrhundert. Theodor Fontane beschrieb das Eierhäuschen in seinem Roman Der Stechlin. Momentan sieht es hier recht verfallen aus, aber es soll für einen mehrstelligen Millionenbetrag wieder hübsch restauriert werden.

Am Ende des Spreeparks kommen wir zum Segelschiffrestaurant Klipper. Hier führt die Abteibrücke hinüber zur Insel der Jugend. Die Insel der Jugend ist eines dieser eher unbekannten, aber umso schöneren Flecken Berlins. Wir machen einen kurzen Rundgang über die Insel der Jugend und genießen die schönen Aussichten auf die Halbinsel Stralau.

Zurück auf „Festland“ spazieren wir hinein in den Treptower Park. Der 88ha große Treptower Park wurde 1876-88 angelegt und ist einer von nur noch vier Gartenanlagen Berlins, die noch aus dem 19. Jahrhundert erhalten sind.

Wir gehen zum Karpfenteich und von da zum Sowjetischen Ehrenmal. Die 10ha große Anlage erinnert an die rund 80.000 Rotarmisten, die bei der Schlacht um Berlin 1945 getötet wurde. 7.000 von ihnen sind hier tatsächlich auch begraben. Die monumentale Statue, 30m hoch, zeigt symbolhaft einen Soldaten, der ein Kind auf dem Arm hält.

Vom Sowjetischen Ehrenmal aus gehen wir vorbei an der großen Liegewiese im Treptower Park zum S-Bahnhof Treptower Park. Hier verkehren die S 8 und S 9 und auch die Ringbahn steuert den Bahnhof an.

Vgwort