Vom Nationalparkzentrum zu den Allerheiligen-Wasserfällen und zum Kloster Allerheiligen


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 40 Min.
Höhenmeter ca. ↑746m  ↓746m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Das wird eine sagenhafte Tour von Ruhestein zum Kloster Allerheiligen aus dem 12. Jahrhundert und den benachbarten Allerheiligen-Wasserfällen. Sie sind die größten natürlichen Wasserfälle im Nordschwarzwald. Das Wasser des Lierbachs stürzt sich über sieben Stufen 66m in die Tiefe. An jeder Stufe entsteht eine Kuhle, ein Gumpen oder eben eine Bütt.

Die Allerheiligen-Wasserfälle liegen im Bereich von Oppenau, wie auch die Mündung des knapp 13km langen Lierbachs in die Rench. Um Kloster und Wasserfälle, mystische Orte entlegen und schwer erreichbar, ranken sich Sagen, die man entlang eines ausgewiesenen Sagenrundweg entdecken kann. Ruhestein liegt westlich im Gemeindegebiet von Baiersbronn.

An der Passhöhe Ruhestein liegt die Große Ruhesteinschanze und in Ruhestein informiert das Nationalparkzentrum Ruhestein über den 2014 eingerichteten Nationalpark Schwarzwald. Wir starten am Wanderparkplatz Ruhestein nahe der Schwarzwaldhochstraße (B 500). Die Runde legt sich insgesamt südlich von uns aus.

Wir überqueren die Schwarzwaldhochstraße und schlagen den Vogelskopfweg ein. Obwohl wir auf ungefähr 925m sind, geht es erstmals aufwärts mit einigen Aussichtsmöglichkeiten. Die höchsten Höhenlagen der Runde liegen zwischen 1.000 und 1.033m. Letztere erreichen wir bereits nach knapp 2km und nachdem wir in den 1000m-Weg eingebogen sind.

Wir gehen entlang der Westflanke des Melkereikopfs und von da ab geht es hinunter, auch in einer Serpentine, zur Vogelskopfstraße. Der Schwabenweg bringt uns zum Kloster Allerheiligen, das 1195 gegründet wurde und bis 1803 bestand. Das Klosterstift zerfiel so lange, bis es als touristisches Highlight wiederentdeckt wurde. Seitdem werden die Ruinenteile erhalten. Man kann sich noch gut vorstellen, auf welchen Wegen sich die Anhänger des Prämonstratenser-Chorherrenstifts durch die Arkaden bewegt haben mochten. Was einst so verborgen lag, zieht heute mächtig viele Besucher an, worauf sich die unmittelbare Umgebung eingestellt hat.

Wir werden nach den Wasserfällen den Bereich nochmal frequentieren. Magisch zieht uns nun der Lierbach in seinen Bann. An der Engelskanzel vorbei gehen wir ein Stück Sagenrundweg, kommen über den Rossgrundweg nach 7,6km an den südlichsten Punkt der Runde, wenden uns wieder gen Norden und kommen kurz drauf an den tiefsten Punkt bei 527m unterhalb des Büttenkopfs (768m).

Die Allerheiligen-Wasserfälle waren früher auch schon mit Leitern begehbar gemacht worden. Um für die Naturschaulustigen das Spektakel besser erfahrbar zu machen, wurde aus Sandsteinen ein Treppenweg gemauert. Die Urkraft des Wassers beeindruckt elementar, insbesondere nach starken Regenfällen oder Hochwasser. Ganz dicht dran gehen wir entlang dem Wasserfallweg und dem Lierbach Richtung Kloster Allerheiligen.

Am Ehrenmal des Schwarzwaldvereins haben wir etwa 9km unter den Sohlen. Wir überqueren die Allerheiligenstraße und biegen in den Weg Schliffstraße ein. Wir folgen dann dem Pionierweg und den Schliffkopfrundweg und kommen mit etwas Abstand auf dem gleichen Weg nach Ruhestein wie die Autofahrer auf der B500.

Bildnachweis: Von Frank Vincentz [GFDL], via Wikimedia Commons

Vgwort