unverDhünnt 2: Entlang der Vorsperre Große Dhünn


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 1 Min.
Höhenmeter ca. ↑373m  ↓373m
Wanderweg unverDhünnt 2 an der Großen Dhünntalsperre

Heute geht ins Bergische Land. Wir wollen die Wandertour unverDhünnt 2, entlang der Vorsperre Große Dhünn, wandern. Diese Wanderung ist die Ergänzung zur beliebten Wasserroute unverdhünnt.

Die Große Dhünn Vorsperre, die wie ein stiller Bergsee daliegt, gehört zur Großen Dhünntalsperre, der drittgrößten Trinkwassertalsperre Deutschlands und bietet den Lebensraum für eine Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten. Die Uferwege sind nur im Frühling und Sommer begehbar.

Wir starten unserer Wanderung am Wanderparkplatz Neumühle. Über die Landstraße wandern wir auf das Südufer der Vorsperre Große Dhünn und folgen von nun an den Wegweisern der Tour unverDhünnt 2. Unser Weg führt uns vom Gewässer weg und bergauf durch ein Waldgebiet.

In einer scharfen Rechtskurve geht es bald zurück Richtung Ufer und parallel zur Landstraße den Waldweg weiter entlang. Durch den Mischwald wandern wir auf einem gut angelegten Weg bergauf und überqueren die Landstraße ein zweites Mal. Weiter auf einem Waldweg überqueren wir den Fluss Laudenberger Siefen, anschließend den Fluss Häuschensiefen und wandern durch Am Mühlengraben weiter auf der Südseite der Vorsperre Große Dhünn.

Unserer Route schlängelt sich nun weiter über Anhöhen und durch Täler, wir überqueren den Fluss Bracker Siefen, die Wolfsorther Siefen, lassen die Ortschaft Dhünnberg links unseres Weges liegen, überqueren den Dhünnberger Bach und gelangen dann, nahe des Zulaufbeckens Hutsherweg, an eine Wegkreuzung.

Hier biegen wir nach rechts ab. Wir folgen unserem Weg bergab durch den Wald. Nach kurzer Zeit sehen wir die stille Wasseroberfläche der Vorsperre Große Dhünn durch das Laub der Bäume blitzen. Dann liegt das Gewässer vor uns. Wir richten unseren Blick nach rechts und sehen die drei Kilometer lange Vorsperre Große Dhünn, an der wir entlang gewandert sind. Richten wir unseren Blick nach links, so sehen wir die Große Dhünntalsperre. Über den Staudamm wandern wir auf das Nordufer, wo wir zunächst einen steilen Abhang umrunden müssen. Hier wurde dem Berg das Gestein für den Staudamm entnommen.

Gen Osten führt uns unser Weg am Ufer zurück. Wir wandern nun sehr nahe am Wasser. Wer die Augen offen hält, der kann vielleicht einen Kormoran, einen Graureiher oder Reiherenten bestaunen. In dem Gebiet brüten etwa achtzig Vogelarten, fast zwanzig von ihnen stehen auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Nach etwa 11 gewanderten Kilometern erreichen wir östlich der Vorsperre Große Dhünn den Wanderparkplatz Neumühle, den Ausgangspunkt unserer Wanderung.

Bildnachweis: Von Pingsjong [GFDL] via Wikimedia Commons

Vgwort