Über Hardberg und Stiefelhütte zum Waldecker Schlosspark


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 42 Min.
Höhenmeter ca. ↑551m  ↓551m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wir tun gut daran, genügend Proviant einzupacken auf der Nord-Süd-Runde mit Start südlich von Siedelsbrunn. Es geht hinauf zum Hardberg (593m), durch Wald talwärts, um die Stiefelhöhe (589m) herum. Dort gäbe es zur Erfrischung die Waldgaststätte Stiefelhöhe, wenn geöffnet. Das wäre nach 4,2km die einzige Möglichkeit für einen Happen.

Wir kommen an die Steinach, den südlichsten und tiefsten Punkt der Wanderung. Wir wenden und wandern durch den Bannwald Waldecker Schlosswald, mit Auenlandschaft und Steinach. Menschliche Bebauung treffen wir erst am Rand von Hilsenhain oder in Unter-Abtsteinach.

Siedelsbrunn ist ein Ortsteil der Gemeinde Wald-Michelbach im südhessischen Kreis Bergstraße. Wo einst die Fachklinik Hardberg war, ist heute ein Buddhistisches Kloster: Buddhas Weg. So heißt auch die Straße. An unserem Startort sind zudem die Grillhütte Hardberg, Minigolf, das Bürgerhaus von Siedelsbrunn sowie der Waldspielplatz Hardberg.

Unser Weg bringt uns aufwärts zum Hardberg, auf dem eine Sendeanlage funkt. Der Stahlfachwerkturm wurde 1988 aufgestellt und misst 135m. Der Hardberg ist mit 593m der dritthöchste Berg im Odenwald, liegt im Naturpark Bergstraße-Odenwald, zwischen dem Vorderen Odenwald und dem Buntsandstein-Odenwald.

Östlich unserer Wegeführung ist im Wald der Lichtenklinger Hof, die Ruine einer Marienkultstätte. Wir wandern auf die Stiefelhöhe, den fünfthöchsten Berg im Odenwald, zu und umrunden die 589m Anhöhe östlich. Aussichten und eine Rast bieten sich bei der Steinernen Bank an oder kurz drauf an der Stiefelhütte, einer Waldgaststätte (Öffnungszeiten), die aus einer Unterkunft für Steinbrucharbeiter entstand.

Wir wandern jetzt ein Stück Landesgrenze zwischen Hessen und Baden-Württemberg. Wenn wir die L535 erreichen, sind wir an der Steinach, die wir queren, dort wo K4123 aus Lampenhain ankommen und der Lenzenbach sein Wasser in die Steinach schüttet. Mit der Steinach zur rechten macht die Wanderung ihre Wende. Wir durchstreifen den Bannwald Waldecker Schlosswald (52,2ha), naturpur. Die Umschreibung ist zwar abgegriffen, trifft es aber.

Hilsenhain, Ortsteil der Gemeinde Heiligenkreuzsteinach, erreichen wir nach rund 11,5km. Die Hohenstraße führt uns durch offene Landschaft nach Unter-Abtsteinach, Ortsteil der Gemeinde Abteinach, am Oberlauf der Steinach, die nach rund 22km bei Neckarsteinach in den Neckar mündet. Kleine Spielplätze, eine Kapelle und dörflicher Frieden begleiten uns aus dem Örtchen hinaus in den Wald. Der Buchbrunnenweg bringt uns an der Rast am Buchbrunnen vorbei. Von dort bis zum Parkplatz Hardberg sind es dann nur noch ca. 1,5km.

Bildnachweis: Von Larry Swingle [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort