Panoramawanderweg Abtsteinach


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 53 Min.
Höhenmeter ca. ↑478m  ↓478m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wer weit und tief blicken will, muss rauf. In diesem Fall geht es anspruchsvoll mehrfach aufwärts, um Unter- und Ober-Abteinach, mit fünf oberhalb von 500m gelegenen Höhen des Odenwaldes. Panoramablicke inklusive, auf dem „Dach des Odenwalds“, entlang der Markierung A1, mit Start südlich von Siedelsbrunn (Wald-Michelbach). 

Die Gemeinde Abtsteinach im Kreis Bergstraße nennt sich auch „Tor zum Überwald“. Der Überwald bezeichnet die Region zwischen dem Vorderen- und Hinteren Odenwald. Von Siedelsbrunn wandern wir aufsteigend in die Runde, unsre ersten 1,5km werden auch die letzten.

Die Runde gegen den Uhrzeigersinn öffnet sich beim Kloster Buddhas Weg. Das liegt zwischen Ober-Abteinach und Siedelsbrunn, an der Nordseite des 593m messenden Hardbergs. Benachbart sind Sportmöglichkeiten, ein Spielplatz und das Bürgerhaus von Siedelsbrunn nebst Grillhütte. Wir passieren die L535 und wandern abwärts mit Wiesenbegleitung um Ober-Abtsteinach, wobei wir die K18 queren.

Wir kommen zur Steinach-Quelle mit Freizeitanlage und mit Kunstwerken. Die Anlage ist von einem Waldstück umgeben, mit Feuchtwiesen im Quellgebiet der Steinach, die sich gen Süden aufmacht, um nach rund 22km bei Neckarsteinach in den Neckar mündet.

Mit Wiesen und Wald wandern wir zum Götzenstein hinauf. Die heidnische Kultstätte auf dem 522m messenden bewaldeten Götzenstein besteht aus einigen wollsackverwitterten Felsblöcken und soll laut Infotafel einst eine keltische oder germanische Kultort gewesen sein.

Die Wanderung vollzieht eine Richtungsänderung gen Süden und wir gehen abwärts mit Wald und Wiesen gen Löhrbach (zu Birkenau) und queren dort mit der Alten Landstraße einen Bach sowie die Abteinacher Straße (L3408).

Aufwärts wandern wir mit Wiesen und Wald zum Teufelsstein. Diese Granitbrocken sollen auch einst eine Kultstätte gewesen sein. Sie scheinen in angeordnet und der Teufel höchstselbst sei dort angekettet gewesen. Es gibt allerdings eine geologische Erklärung.

Mit Auf und Ab wandern wir weiter in Richtung Ober-Abtsteinach und dort durch offene Landschaft zum Hohberg (531m). Unterwegs genießen sich die Aussichten. Talwärts wandern wir östlich von Unter-Abtsteinach und queren die Weinheimer Straße (L3257), beim Parkplatz Am Kreuzacker.

Wir schlagen den Weg nach Unter-Abtseinach ein. Rechts ist ein Park an der Steinach und wir sehen links eine Kapelle. Eiterbacher Weg und Ringstraße führen aus dem Ort heraus und wir wandern durch Wald zur Stiefelhütte mit Waldgaststätte. 

Kurz drauf sind wir bei der Steinernen Bank mit Schutzhütte und Aussicht. In Kehren geht’s zur Stiefelhöhe (589m) und gen Norden. Den höchsten Punkt der Runde haben wir auf dem Hardberg (593m), auf dem ein Sendemast steht und von wo aus man eine schöne Aussicht genießt. Kurz drauf schließt sich die Runde auf dem „Dach des Odenwalds“.

Bildnachweis: Von http://kultplatz.blogspot.com/2007/01/der-teufelsstein.html [CC BY] via Wikimedia Commons

Vgwort