Teufelsburg (Saarland)

Auf einem erhöhten Plateau in Oberfelsberg erheben sich die Reste der Teufelsburg, auch Burg Neufelsberg genannt. Die Höhenburg entstand um 1370 und wurde 1676 zerstört. Ausgrabungen 1960 sowie Konservierung schützte sie vor weiterem Verfall.

Einst gab es eine Vor- und eine Hauptburg auf circa 320m und nordöstlich des rund 354m hohen Schloßbergs. Man erreicht die Teufelsburg über einen Wirtschaftsweg von Oberfelsberg aus und hat, wenn man oben ist, einen herrlichen Blick über das mittlere Saartal und bis zum Hunsrück.

Die Burg, erbaut von einem Herzog aus Lothringen, besaß einen Palas mit Wehrturm. Es gab auch Brücke, Graben und Torhaus. Es haben sich Fundamente und Gemäuer erhalten und das Kellergewölbe des Palas wurde wieder aufgemauert. Die Steine der zerstörten Burg gingen im 17. Jahrhundert zum Teil auch in die Festungsanlage vpm Saarlouis ein. Den Namen Teufelsburg hat das Bauwerk aufgrund der Sage um jenen Ritter erhalten, der für ein Duell einen Pakt mit dem Teufel geschlossen haben soll. Die arme Ritterseele fährt immer mal wieder zu Hölle und dann hört man ihn heute noch zetern!

Im mittelsaarländischen Dialekt wird Felsberg auch Stai genannt, das heißt Steige und meint den Aufstieg zwischen Unterfelsberg und Oberfelsberg. Unterfelsberg steht für die Weite des Saartals und Oberfelsberg für die Ausläufer des Lothringer Hügellandes. Im Kirchenweg steht die katholische St. Nikolaus Kirche, die von 1898 bis 1901 im Stil der Neogotik als Saalkirche erbaut wurde. Sehr schmuck ausgeführt ist der geschnitzte gotisierende Hochaltar im Kircheninneren.