Seerundweg Titisee (Schwarzwald)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 6 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 38 Min.
Höhenmeter ca. ↑239m  ↓239m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Eine ganz entspannte Runde verspricht dieser Seerundweg am Schwarzwälder Tititsee mit seinen knapp 6km. Unterwegs genießen wir etliche Ausblicke auf den Titisee und kommen auch an Angeboten vorbei wie Camping, Gastronomie und dem Bankenhof mit einem Museum für alte Landtechnik in Hinterzarten.

Der Titisee, bis zu 39m tief und rund 107ha groß, ist aus einem Feldberg-Gletscher entstanden. Er wird vom Seebach gespeist, der durch das Bärental fließt und als Gutach aus dem See herauskommt und aus dieser wird später die Wutach (wütendes Gewässer) mit ihrer interessanten Schlucht. Titisee ist auch der südwestliche Teil der Stadt Titisee-Neustadt.

Unsere Runde beginnt am Kurhaus Titisee. Wir wählen den Uhrzeigersinn und gehen bei sonnig heiterem Wetter und zur Hauptsaison mit zahlreichen anderen Spaziergängern entlang der Seeuferpromenade. Im Hintergrund des Sees blicken wir auf den Feldberg (1.493m). Dort, wo uns die Flaneure verlassen biegen wir nach rechts und kommen am Seehof vorbei.

Wir gehen nah am Ufer und kommen zur Sandbank und einem Campingplatz. Jetzt beschreibt die Runde einen kleinen Bogen vom Ufer weg und wir gehen durch ein Waldstück zum Bankenhof, da ist auch ein Campingplatz. Kurz drauf, wenn wir den Seebach überquert haben, kommen wir zum alten Gehöft Bankenhof mit dem Museum für alte Landmaschinen, das jedoch spärliche Öffnungszeiten hat.

Wir biegen in die Kreisstraße Bruderhalde ein (K 4962) und folgen ihr an einem Seminarhaus vorbei zum Alemannenhof, der zu einer kleinen Rast einlädt. Über die Kreisstraße gehen wir weiter zum Strandbad Titisee. Aus der Bruderhalde ist die Strandbadstraße geworden und wir flanieren wieder im Strom der Kurparkgäste.

Man mag sich fragen, woher der Namen Titisee stammt und dazu gibt es gleich mehrere Thesen. Die eine sagt, das habe was mit dem Feldherrn Titus zu tun, auch ein Kerl namens Titini soll mal um den See herum sein Unwesen getrieben haben oder war es das Vorkommen eines Aronstabgewächses mit der Bezeichnung Tittele? Am schönsten jedoch ist die Geschichte, dass aus dem Titisee die Kinder kommen, denn im Alemannischen sei das kleine Kind „Teti“ … der Klapperstorch kann ja nicht überall sein. 

Bildnachweis: Von Avi1111 dr. avishai teicher [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort