Schmerbachtal

Der Schmerbach ist ein 4km langes Bächlein, das am Wupperberg (186m) entspringt und dem etwa doppelt so langen Weltersbach zufließt. Etwa nachdem der Schmerbach die Hälfte des Wegs zurückgelegt hat, erreicht er die Schmerbach Mühle. Sie wurde um 1760 gegründet. Das heute zu sehende schmucke Anwesen stammt allerdings von 1840.

Folgt man dem Schmerbach weiter, kommt man nach Roderbirken. Hier wurde 1906 die Volksheilstätte Roderbirken eröffnet, die später als Lazarett für Kriegsversehrte und Lungenheilanstaltet betrieben wurde. Seit 1963 arbeitet die Klinik Roderbirken als Rehabilitationszentrum für Herzkranke. 1973-79 entstand der große Neubau.

Kurz hinter der Einmündung der Schmerbachs in den Weltersbach liegt die Hasensprungmühle. Einst war hier tatsächlich eine Mühle an der Arbeit. 1597 wurde die Hasensprungmühle erstmals erwähnt und war bis etwa 1890 im Einsatz. Danach wurde aus der Mühle ein Gasthaus, bis 1927 die Evangelische Jugendhilfe die Hasensprungmühle übernahm, ein Freizeitheim einrichtete und einen prächtigen Fischteich anlegte. Den Fischteich gibt es heute noch an der Hasensprungmühle, die seit 2005 als Diakoniezentrum Hasensprungmühle zugleich Sitz der Rheinischen Gesellschaft für Innere Mission ist.