Schönmünztal-Rundwanderung (Nationalpark Schwarzwald)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 19 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 5 Min.
Höhenmeter ca. ↑647m  ↓647m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Zu einem großen Teil wandern wir heute durch den Nationalpark Schwarzwald entlang der Schönmünz, einem Bachlauf im Schönmünztal. Durch das Schönmünztal verläuft auch die Romantik-Tour der Baiersbronner Himmelswege. Die Schönmünz mündet übrigens in Schönmünzach, nordöstlich unserer Wanderung, in die Murg. Die Schönmünz entsteht aus den Bächen Seeloch und Legerbächle, östlich des Wildsees und nahe dem Seekopf (1.054m). 

Eine hübsche Strecke erleben wir auch entlang des Langenbachs. Er fließt bei Zwickgabel, nahe unserem Ausgangsort, zur Schönmünz. Der Langenbach bildet sich bei Hinterlangenbach, auch auf unserer Runde, aus dem Kesselbach und Wälzbach. Nun aber los – je nach Gusto braucht man nicht viel Proviant einpacken, denn es gibt an den Bachbegegnungen jeweils Gastronomie.

Zwickgabel ist ein Weiler des Ortsteils Schönmünz, der wiederum zur Ortschaft Schwarzenberg gehört, das zur Gemeinde Baiersbronn zählt. Holzfäller und Waldarbeiter bewohnten das Schönmünztal seit dem 16. Jahrhundert. Das Sträßchen, von dem aus wir auf den Parkplatz fahren, heißt auch Schönmünz (K4732). Die ersten 10,5km werden wir peu à peu aufsteigen, von 555m bis auf 989m.

Start in Zwickgabel ist bei dem kleinen evangelischen Kirchlein aus dem Jahr 1951. Wir folgen dem Schönmünztal, treffen auf die Zuflüsschen Eurichsteich, Hahnbrunnen und ein weiteres, wo man auch einen Zeltplatz an die Bachläufe gestellt hat. Eine kleine Bachkreuzung lässt sich erleben, wenn der Stumpenteich und der Hintere Hauerteich hinzukommen. Dieckenteich und Stumpengrube lassen es sich auch nicht nehmen, die Schönmünz anzureichern. Der Weiler Volzenhäuser liegt rechterhand unserer Wanderstrecke.

Dort wo der Diebelsbach hinzufließt, wechseln wir die Bachseite, der Palmbach kommt hinzu und unsere Wanderung macht einen Bogen dort, wo Seeloch und Legerbächle die Schönmünz bilden. Rund 8km sind wir gewandert. In Serpentinen geht es weiter aufwärts zum höchsten Punkt, von Wald umgeben.

Dort, wo wir die Nationalparkgrenze überschreiten, wir sind abwärts unterwegs, kommen wir auf den Wursterweg, dem wir folgen. Etwa 2,5km braucht es, um 300 Höhenmeter hinter sich zu lassen. Wir sind in Hinterlangenbach, wo man sich in ein Forsthaus oder Landhaus einmieten kann. Bei einem ist auch ein Restaurant und Café.

Am Harzwaldbrunnen vorbei gelangen wir an den Langenbach, dem wir die nächsten 6km durch sein Tal folgen werden, überwiegend durch Wald begleitet. Es geht vorbei: am Weiler Mittellangenbach, an der von einer Lichtung umgebenen Weiherhütte, an Vorderlangenbach und Ankunft in Zwickgabel.

Bildnachweis: Von Dg-505 [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort