Rundwanderung zur Trinkwassertalsperre Frauenau und zum Latschenfilz


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 22 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 33 Min.
Höhenmeter ca. ↑580m  ↓580m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Vom Wanderparkplatz Oberfrauenau auf etwa 746m werden wir die Trinkwassertalsperre Frauenau erst an deren Südufer passieren, gen Osten Richtung Tschechischer Grenze wandern, auf dem Goldsteig beim Hochschachten am Hochmoor Latschenfilz den höchsten Punkt der Wanderrunde bei 1.181m erleben und zurück das Nordufer der Trinkwassertalsperre nahe der Nationalparkgrenze in Augenschein nehmen.

Wir haben für den Tag genügen Proviant eingepackt und biegen vom Wanderparkplatz Oberfrauenau auf den Gläsernen Steig ein. Die Runde öffnet sich nach rund 600m, wir wenden uns dem Triftkanal zu und kommen an ihm entlang zum Aussichtspunkt Altes Stauwehr und dann zur Staumauer der Trinkwassertalsperre Frauenau.

Grundwassermangel im Bayerischen Wald veranlasste dazu die Trinkwassertalsperre Frauenau (94ha Wasseroberfläche) zwischen 1976 und 1983 zu bauen. Das Wasserreservoir wird durch die Flüsse Kleiner Regen und Hirschbach gespeist. Die Kapazität des Bauwerks liegt bei 21,7 Mio. Kubikmetern.

Die ersten Kilometer haben wir es nur mit mäßigem Anstieg zu tun. Am Alten Triftkanal haben wir Aussicht über die Talsperre. Nach etwa 4,7km biegen wir auf den Weg Schachtenstraße ein. Wir queren den Alten Triftkanal und treffen am Aussichtspunkt Kleiner Regen auf den Kleinen Regen, den wir nahe der Lichtung Schachten überqueren. Auf der Waldwiese sind die Schachten-Diensthütte und eine Rastmöglichkeit mit Brunnen.

Im Anschluss an die Weidefläche kommen wir auf den Judenweg. Es geht jetzt merklicher bergan. Beim Verlorenen Schachtenbach halten wir uns an der kommenden Kreuzung links und nehmen den Weg Hochschachtenstraße, anschließend die nächste rechts, um auf den Goldsteig zu kommen, in den wir links einbiegen. Wir passieren die Lichtung mit Schutzhütte Almschachten-Beerenkopf und Brunnen. Der Goldsteig führt hinauf zur Waldweide Hochschachten und zum Latschensee im Latschenfilz (auch Schluttergasse genannt).

Der Goldsteig ist ein 660km langer Fernwanderweg durch den Bayerischen und Oberpfälzer Wald. Unser Teilabschnitt gehört zur Nordroute. Der 20ha große Latschenfilz ist ein Hochmoor mit Brettersteig. Torf unten, darauf Moose und darüber Bergkiefern (Latschen). Hinter der Lichtung Kohlschachten stoßen wir auf die Geränkstraße, in die wir nach links einbiegen. Dann geht es nochmal nach links, um in einen Erlebnisweg einzubiegen, der uns zur Schutzhütte Hochschachten leitet.

Als Schachten wurden die waldfreien Bergwiesen bezeichnet, wo die Rindvieh weidenden Hirten im Sommer rasteten. In den 1950er Jahren wurden die Waldweiden aufgegeben. Wir wandern absteigend gen Süden, kommen zum Kleinen Regen und zur Vorsperre Hirschbach. Hier gibt es erneut Rastmöglichkeit an der Trinkwassertalsperre, an der wir dann am Nordufer wandern. An der Dammkrone vorbei geht es auf den Gläserner Steig. Nach gesamt rund 19,5km halten wir uns links, überqueren alsbald die Regenbrücke, kommen zu einer Trinkwasserversorgung am Parkplatz Regenbrücke und beschließen die Runde über die Schachtenstraße und den Gläsernen Steig.

Bildnachweis: Von Rosa-Maria Rinkl [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort