Rundwanderung von Muggendorf über den Druidenhain zur Burg Neideck (Fränkische Schweiz)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 58 Min.
Höhenmeter ca. ↑575m  ↓575m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Franz-Josef-Kaiser-Weg ist einer der Hauptwanderwege in der Fränkischen Schweiz. Markiert vom Fränkischen Schweiz Verein mit einem blauen Strich (blau senkrecht) führt er vom Walberla zur Hohenmirsberger Platte.

Bei Muggendorf im Wiesenttal kann man auf dem Franz-Josef-Kaiser-Weg zwei schöne Rundschleifen wandern, eine Westroute und die hier beschriebene Ostroute. Start ist am Bahnhof Muggendorf, der heute nicht mehr im Regelbetrieb angefahren wird, sondern nur noch ein Halt der Dampfbahn Fränkische Schweiz ist. Die fährt zwischen Mai und Oktober allerdings auch nach Fahrplan – und das mit schöneren Zügen als die Deutsche Bahn.

Der alte Bahnhof wird heute als Informationszentrum des Naturparks Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst genutzt. Von hier wandern wir los durchs Wiesenttal bis zum Bahnhof Burggaillenreuth.

Hier verlassen wir das Wiesenttal und wandern hinauf in die Wälder des Muggendorfer Gebürgs Richtung Hohler Berg (470m), kommen dann an eine kleine Straße, der wir nach rechts folgen. Hier treffen wir auch auf die Markierung des Franz-Josef-Kaiser-Wegs.

Nach einiger Zeit trifft man auf die Straße nach Wohlmannsgesees, folgt dieser ein kurzes Stück rechter Hand und verlässt die Straße wieder, um den Druidenhain zu erreichen. Der Druidenhain ist ein Felslabyrinth inmitten eines dunklen Buchen-Fichtenwalds, von dem man früher annahm, dass er eine vorgeschichtliche Kultstätte sei, was allerdings nicht nachgewiesen werden konnte. Egal – schön ist’s trotzdem!

Über die Nordflanke des Rackenbergs (535m) wandern wir weiter der Markierung blau-senkrecht folgend nach Trainmeusel. Nachdem wir den Ort wieder verlassen haben, kommen wir zum Trainmeuseler Brunnen, eine in Stein gefasste Schichtquelle, was in dieser Gegend äußerst selten ist.

Jetzt geht es pfadig weiter zur Ruine der Burg Neideck, die durch ihre gut sichtbare Lage hoch über dem Wiesenttal zu einem Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz geworden ist. Burg Neideck wurde wohl im 13. Jahrhundert errichtet und im 16. Jahrhundert zerstört und nicht mehr aufgebaut.

Seit 2008 befindet sich am Gelände der Burgruine Neideck der Archäologische Park Neideck. Der ist auch für Laien sehr interessant, weil hier wie kaum anderswo sehr schön die verschiedenen Baustile im mitteleuropäischen Burgenbau dokumentiert sind.

An Burg Neideck verlassen wir den Franz-Josef-Kaiser-Weg und wandern nun wieder hinab ins Wiesenttal. Hinter dem Weiler Haag passieren wir erst die Wiesent, dann die Bundesstraße B 470 und halten uns rechts, um zurück nach Muggendorf zu kommen. Vor der Ankunft trifft man noch auf eine kleine Kneippanlage und kann sich hier die möglicherweise dampfenden Füße kühlen.

Bildnachweis: Von Derzno [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort