Rundwanderung um die Weiße Ley im hohen Westerwald


Erstellt von: RS
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 5 Min.
Höhenmeter ca. ↑424m  ↓424m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Atzelgift in der Kroppacher Schweiz ist Ausgangspunkt dieser schönen Wanderung um die Weiße Ley, einem sehenswerten ehemaligen Basaltsteinbruch des hohen Westerwaldes. Die abwechslungsreiche Wanderung startet vom großen Parkplatz am Gemeindezentrum Atzelgift und folgt zunächst grob dem Verlauf der kleinen Nister in östlicher Richtung.

Bis zur Querung der Landesstrasse geht es durch Wohngebiet und über Wiesen, danach durch lichten Wald. Bald erwartet den Wanderer ein schönes Fachwerkkapellchen am Wegesrand, die Waldkapelle, und ein sehr beeindruckender Ehrenhain mit Skulpturen und Infotafel.

Um die Kurzweiligkeit zu erhalten, bietet die Wegführung dem Wanderer bald danach einen Blick auf die schön gemauerte Kapelle Luckenbach, auf einer kleinen Anhöhe gelegen, und die Atzelgifter Mühle an der Nister. Pausieren läßt es sich vortrefflich an einem kleinen Holzrondell an einer Waldkreuzung. Über die Jägerwiese geht es weiter in die nächste Ortschaft, das schöne Nauroth. Dieses wird vom Wanderer kurz durchquert, ab Ortsausgang führt der Weg an der Mörlener Mühle und der Welschehütte vorbei.

Etwas später klärt eine Infotafel am Weg den interessierten Wanderer über ein Kuriosum in der Nähe auf, die Wüstung Hailzhausen, eine als Bodendenkmal geschützte verlassene Siedlung.

Der Steinbruch „Weiße Ley", der Namensgeber dieser Wanderung, liegt nicht direkt am Weg, kann aber in ein paar Metern erreicht und bewundert werden. Über schöne Waldwege und durch die Unterführung an der Landesstrasse geht es dann Richtung Parkplatz am Gemeindezentrum Atzelgift zurück zum Ausgangspunkt.

Aufgezeichnet wurde diese Wanderung von Wanderführer Rudolf Strauch (RS) aus Müschenbach.