Rundwanderung Litzauer Schleife und Haslacher See (Lechtal)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 21 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 4 Min.
Höhenmeter ca. ↑409m  ↓409m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wir wandern durch einen Teil der eiszeitlichen Moränenlandschaft des Voralpenlandes, nämlich durch den Beritt von Bernbeuren am Fuße des westlich davon sich erhebenden Auerbergs (1.055m).

Auf der Runde sehen wir den Haslacher See und erkunden die Litzauer Schleife, wo der insgesamt 256m lange Lech sich in drei Schleifen recht natürlich durch das Tal schwingen kann. Durch das Naturschutzgebiet Lechabschnitt Hirschauer Steilhalde – Litzauer Schleife führt auch eine Etappe des Lech-Erlebniswegs.

Start ist nördlich in Bernbeuren, wo der Pfaffenwinkel auf das Allgäu trifft, auf dem Parkplatz bei den Sporthallen und der Auerberghalle. Es geht durch Wiesen und via dem Bettlweg treffen wir auf das Sträßchen nach Böllenburg. Dann umrunden wir den Haslacher See an dessen Nordufer und kommen nach Haslach, das zu Burggen gehört. 

Der Haslacher See mit seinen 35ha Oberfläche und dem Moorwasser lädt mit großer Liegewiese zum Baden und Erholen ein. Der Haslacher See wurde vor einigen Jahrhunderten von Mönchen des Klosters im Bistum Füssen für die Fischzucht angelegt.

Jetzt wandern wir nach Burggen, einem landwirtschaftlich geprägten Ort, der an der Römerstraße Via Claudia Augusta lag, einer Fernhandelsroute von Augsburg nach Verona und Venedig. Wiesen, Feld und Waldstücke durchwandern wir und kommen südlich in Burggen auf die Dessaustraße, in die wir links einbiegen. Es geht an der östlichen Flanke des Ortes durch Wiesen und wir treffen auf den Steinbach, biegen dann nach rechts in die Schwarzkreuzstraße ein. An der sehen wir einen Hinweis auf die einstige Römerstraße. 

Dann kommen wir auf den Lech-Höhenweg, der nach einer Runderneuerung den neuen Namen Lech-Erlebnisweg erhielt. Wir genießen die ursprüngliche Natur mit dem sich windenden Lech, an dem 24 Wasserkraftwerke arbeiten – in der Litzauer Schleife ist jetzt mal keines. Drei Aussichtspunkte liegen an dem Teilabschnitt bis zur Lechhalde.

Wir wandern nun in südliche Richtung, kommen durch den Forchenwald nach Forchenmühle sowie nach Dessau, wo wir erneut ein Stück der Via Claudia Augusta aufspüren. Nach Dessau kommt eine Staustufe am Lech und wir halten uns davor rechts, um aus dem Lechtal nach Bernbeuren zu wandern. Von der Staustufe bis ins Zentrum von Bernbeuren erleben wir auf rund 4km Felderwirtschaft. 

Bevor wir zum Ausgangsort zurückkehren, können wir einen Abstecher in die Ortsmitte von Bernbeuren unternehmen. Dort stehen in barocker Einträchtigkeit die katholische Pfarrkirche St. Nikolaus (1720er Jahre) und ihr gegenüber die ehemalige Wallfahrtskapelle Maria Heimsuchung aus der gleichen Zeit. Wer sich nun noch eingehender mit den Römern am Auerberg befassen will, kann ins Auerbergmuseum im Kiebelehaus, mit Heimat- und Römergeschichte, aufmachen. Das Museum in einem Allgäuer Ständerbohlenbau aus dem frühen 18. Jh. liegt an einem 4km langen Kulturpfad, der von dort durch die Feuersteinschlucht zum Auerberg führt, und Via Damasia genannt wurde.

Bildnachweis: Von Flodur63 [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort