Rundtour vom Schloss Horst durchs Karnaper Wäldchen zum Nordsternpark


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 13 Min.
Höhenmeter ca. ↑109m  ↓109m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Runde liegt im Beritt von Gelsenkirchen und macht einen Abstecher nach Gladbeck, wo wir die Halde 19 erklimmen. Dann geht es durch das Karnaper Wäldchen zur Halde Mathias Stinnes. Es erwartet uns der Nordsternpark mit Emscher und Rhein-Herne-Kanal. Ein weiteres Augenmerk gilt dem Renaissanceschloss Horst.

Start ist in im Gelsenkirchener Stadtteil Horst am Schloss Horst aus dem 16. Jahrhundert. Der Schlossbau galt als Beispiel der Horster Bauschule und entspricht der Lipperenaissance. Damals war die Anlage vierflügelig. Erhalten hat sich ein Eingangsflügel und ein nördlicher Eckturm. Nach seiner Teilsanierung dient Schloss Horst als Museum, Standesamt, Restaurant und ist Veranstaltungsort.

Über die Turfstraße passieren wir den Josef-Büscher-Platz auf dem Weg zur St. Hippolytus Kirche im Stil der Neugotik, deren Grundstein 1897 gelegt wurde und deren Turm 75m misst. Essener Straße, Grenzwinkel, Boystraße und Bräukerwald bringen uns durch die Bebauung. Nach rund 1,7km sind wir vor dem Anstieg auf die Halde 19.

Die Halde mit der unspektakulären Nummer 19 war eine der ersten begrünten Halden, die öffentlich zugänglich wurde. Auf der Halde 19 steht eine Seilscheibe der Zeche Mathias. Die Schachtanlage der Halde 19 wurde bereits 1972 stillgelegt.

Durch das Karnaper Wäldchen geht es zur Halde Mathias Stinnes im Beritt von Essen. Die Halde steht in Verbindung mit der Zeche Mathias Stinnes, ein Steinkohlebergwerk, dass von 1872 bis 1972 tätig war.

Wir lassen weitere Höhenmeter und kommen durch einen Grünstreifen, der Alte Emscher genannt wird. Hier verläuft auch die Grenze zwischen Gelsenkirchen und Essen. Wir sind auf dem Mühlenemscherweg, kommen am Friedhof Karnap vorbei und ins Emschertal, wo wir uns links halten.

Der Nordsternpark begeistert sommertags mit Wasserspielplatz, es gibt einen Klettergarten und ein Amphitheater, einen Rosengarten, einen Kohlebunker rund um Emscher und Rhein-Herne-Kanal. Wir kommen am Pumpwerk im Nordsternpark vorbei, das ist auch Teil der Route der Industriekultur. Wir genießen Aussichten und kommen zum Herkules von Gelsenkirchen. Der erhöht den Turm von Schacht II der Zeche Nordstern. Der griechische Held zeigt sich mit schwerem Kopf und blauem Schopf.

Nach dem Überwinden eine Kreuzung gehen wir zwischen Friedhof Horst-Süd und einer Kleingartenanlage „Am Schleusengraben“ entlang und stoßen auf das Areal des Red Golf Gelsenkirchen und kommen zum Schloss Horst zurück.

Bildnachweis: Von Spyrosdrakopoulos [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort