Runde vom Emscherpark über die Schurenbachhalde zum Nordsternpark


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 37 Min.
Höhenmeter ca. ↑88m  ↓88m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Im schönsten Zeichen des Strukturwandels im Ruhrgebiet zeigt sich der Gelsenkirchener Nordsternpark, durchflossen von Emscher und Rhein-Herne-Kanal. Verbindendes Element durch das „grüne Ruhrgebiet“ ist der Emscher Landschaftspark.

Der Emscher Landschaftspark entstand als Kooperationsprojekt mit dem Ziel, ein Park-System zu schaffen, welches die verschiedenen Zeiten und Nutzungsarten von vorindustrieller Kultur über die industrielle Landschaft und ihrer Relikte bis hin zur postindustriellen Lebensart verbindet.

Wir starten im Emscher Park (das ist ein örtlicher Park im Essener Stadtteil Karnap und hat mit dem Projekt Emscher Landschaftspark nichts zu tun). Wir sind nördlich der Flusslandschaften, wechseln recht bald die Uferseiten und zwar via Zweigertbrücke, die die L448 führt und dabei Karnap mit Altenessen-Nord verbindet.

Erstes aussichtsreiches Ziel ist die Schurenbachhalde (Teil der Route der Industriekultur), die rekultiviert und sozusagen ganz schlank mit einem Kunstwerk „bespielt“ wurde. Die Halde kommt auf rund 50m und wurde von der Zeche Zollverein bis 1986 als Abraumdeponie verwendet. Unter ihr liegt der Schurenbach, daher ihr Name. Bis Mitte der 1990er Jahre schafften auch andere Steinkohlebetriebe ihren Schutt hierher.

Obenauf wurde eine Bramme (ein Block auf gegossenem Metall) installiert. Die 14,5m hohe und 67t schwere Bramme für das Ruhrgebiet wurde irrwitzigerweise in Frankreich gefertigt, weil im Ruhrgebiet zur der Zeit keine Produktionsstätte verfügbar war. Das Haldenplateau zeigt sich in Asche und von hier oben hat man eine fantastische Rundumsicht.

Danach gehen wir zur bewachsenen Halde Eickwinkel und an den Rhein-Herne-Kanal. Entlang des Ufers geht es zum Nordsternpark. Nachdem die Zeche Nordstern (1868-1982) stillgelegt war, erfolgte ab 1993 eine Sanierung des Geländes und im Rahmen der Bundesgartenschau 1997 wurde das Areal zu einem Landschaftspark. Dabei wurden Elemente der Industrieanlage beibehalten und integriert. Man sieht die Kohlenmischanlage mit Brandbrücken und Kohlebunker sowie Fördertürme.

Der Nordsternpark bietet für alle Altersstufen Unterhaltung, mit Spielplatz, Wasserspielplatz, Modellbahnanlage, zwischen den Flussläufen ist ein Amphitheater, man findet einen Schiffsanleger, auf der anderen Seite der Emscher eine Kletteranlage. Jede Menge Kurzweil! Ehe wir es uns versehen, sind wir am Ausgangsort zurück.

Bildnachweis: Von Spyrosdrakopoulos [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort