Runde über den Riedelstein zu den Rauchröhren und der Kötztinger Hütte


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 37 Min.
Höhenmeter ca. ↑694m  ↓694m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Ausgangsort dieser Wanderung ist der Berggasthof Eck in der Ferienregion Lamer Winkel. Vom Berggasthof Eck mit Skiliften wandern wir über einige Höhen des Gebirgspasses Ecker Sattel, kommen zum Klettergebiet Rauchröhren und den Felsen am Steinbühler Gesenke und können eine Rast auf der Kötztinger Hütte einlegen.

Start ist der Berggasthof Eck, den wir per Eckstraße aus Arrach erreichen oder von Süden her über die Glasstraße aus Arnbruck. Der Goldsteig führt übrigens auch hier vorbei, mit der sogenannten Königsetappe zum Großen Arber (1.456m). Wir starten auf einer Höhenlage von 840m und werden insgesamt eine Höhendifferenz von rund 560m erleben, dabei haben wir genügend Proviant eingepackt, denn es wird lediglich nach den ersten 4,4km auf der Kötztinger Hütte Gastronomie geben.

Wir kommen an den Skiliftanlagen vorbei, es geht auf den Großen Riedelstein. Obenauf ist das Waldschmidt-Denkmal als steinernes Türmchen zu sehen. Es gedenkt dem Dichter und Gründer des Bayerischen Fremdenverkehrsverbands Maximilian Schmidt (1832-1919), genannt der Wald-Schmidt. Der Große Riedelstein ist ein geschütztes Geotop und bildet den höchsten Gipfel im Bereich des Kaitersbergs.

Weiter geht es auf dem Kamm des Kaitersberges zum nächsten Geotop, der Felsgruppe Rauchröhren, der mit dem Bereich des Steinbühler Gesenkes und des Hohen Steins für das Mittelgebirge des Bayerischen Walds recht schroff ist und auch gerne als Klettergebiet genutzt wird. Die Rauchröhren bestehen aus mehreren Gneisfelstürmen, die gespalten wurden. Wir genießen auf dem Kamm Felsen und Waldrand nebst Aussichten.

Davon haben wir noch mehr auf der Lichtung mit der Terrasse der Kötztinger Hütte, wo man rasten kann. Der Mittagstein erhebt sich links unseres weiteren Weges, der nach gesamt etwa 5,6km eine Richtungsänderung vorgibt. Es geht rund 500m gen Süden und erneut knickt er ab, nun gen Südosten.

Wir wandern waldreich immer weiter talwärts. Am südlichsten Punkt der Rundenführung sind wir auch am tiefsten angelangt, nach etwa 10,7km auf 555m. Südlich von uns liegen einige Orte der Gemeinde Arnbruck im Zellertal, zu der übrigens auch der Große Riedelstein gehört. Nun gehen wir in nördliche und östliche Richtung hinauf zum Kleinen Riedelstein. Von dort zurück zum Berggasthof Eck können wir es locker abwärts angehen lassen.

Bildnachweis: Von Rosa-Maria Rinkl [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort