Rothaarsteig-Hängebrücke und Waldreservat Schanze


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 20 Min.
Höhenmeter ca. ↑276m  ↓276m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Über den Kamm des Rothaargebirges erkunden wir heute die bergige Waldlandschaft der Naturschutzgebiete Waldreservat Schanze und Rothaarkamm am Grenzweg. Auf unserer Wanderung treffen wir auf die 40 Meter lange Hängebrücke des Erlebnispunktes „Ökosystem Wald“ am Rothaarsteig und die beeindruckende Skulptur „Stein–Zeit–Mensch“.

Wir starten unsere Wanderung am Parkplatz Kühhude. Von hier aus wandern wir gen Südwesten in den Wald hinein. Über den Rothaarsteig erreichen wir nach 200 Metern die Höhe des Saukopfes (715m). Hier biegen wir nach rechts auf einen Pfad ein und wandern 250 Meter später nach links. Nun befinden wir uns im Naturschutzgebiet Waldreservat Schanze.

An der nächsten Möglichkeit abermals nach links und wir erreichen die Rothaarsteig-Hängebrücke. Diese ist Teil des Erlebnispunktes „Ökosystem Wald“, 40 Meter lang und teils 12 Meter hoch. Über die hölzerne Brücke, die allerdings auch ebenerdig umwandert werden kann, wandern wir über den Hochgelmker Siepen auf den Rothaarsteig. Diesem folgen wir über den Kamm des bewaldeten Rothaargebirges.

Wir gelangen auf den Grenzweg und verlassen das Naturschutzgebiet Waldreservat Schanze. Nach knapp 100 Metern auf dem Grenzweg biegen wir nach links ab und wandern nun gen Südosten über einen Waldpfad oberhalb der Oesterze. Dann erreichen wir die Höhe des Bärenköpfchens (624m).

Wir wandern weiter. Gen Südosten führt uns unser Weg in das Tal des Lausebachs, östlich des Lausebergs (615m). Hier wandern wir 100 Meter über den Weg Forsthaus Homrighausen und biegen dann links auf einen Weg ein, der bald in einen Wiesenweg übergeht. Entlang des schmalen Baches Litzige wandern wir am westlichen Fuß des Rammelsbergs (564m) entlang. Dann nimmt der Fluss eine Kurve, unser Weg folgt.

Auf einem Waldweg erreichen wir bald das Naturschutzgebiet Rothaarkamm am Grenzweg. Oberhalb des Flusses Litzige führt uns unser Weg durch den westlichen Teil des Naturschutzgebiets durch den lichten Wald.

Dann erreichen wir die Skulptur „Stein–Zeit–Mensch“ am Wald-Skulpturen-Weg am Saukopf. Die Skulptur aus Fels und Holz wurde im Jahr 2001 von Künstler Nils-Udo errichtet und wirkt fast wie ein archaischer Tempel, der dem im Vergleich kleinen Wanderer seine eigene Verletzlich- und Vergänglichkeit aufzeigt.

Links der Skulptur „Stein–Zeit–Mensch“ verläuft der Grenzweg (Rothaarsteig). Über diesen überqueren wir abermals die Höhe des Saukopfs und wandern dann den schon bekannten Weg zurück zum Wanderparkplatz Kühhude. In der hier gelegenen Kaffeestube Kühhude können wir – wenn Wochenende ist - auf eine letzte Stärkung vor der Abreise einkehren.

Vgwort