Rengsdorf - Ehlscheid (Rengsdorfer Land-Tour 1)


Erstellt von: 'Maja'
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 45 Min.
Höhenmeter ca. ↑226m  ↓226m
Rengsdorfer Land-Tour 1

Die Rundwanderung orientiert sich an der Rengsdorfer Land-Tour 1 (rote Nordic Walking Strecke). Start/Ziel ist der Parkplatz Grillhütte in Rengsdorf (Bayerstraße, 56579 Rengsdorf). Von dort geht es hinunter ins Laubachtal, ab Laubachswinkel bachabwärts, nach Überquerung des Laubachs einen Forstweg steil bergan nach Ehlscheid.

Vom Wanderparkplatz Ehlscheid geht es wieder talwärts zum Laubachtal, hinter dem Freibad Ehlscheid ein Stück die K93 entlang, dann wieder bergauf zurück nach Rengsdorf.

Im Laubachtal zeugen Stolleneingänge von Schiefervorkommen, die im 19. Jahrhundert über und unter Tage abgebaut wurden. Gut sichtbar sind Mundlöcher sowie Erdverformungen, die auf verschüttete Stollen und Tagebaue hinweisen.

"Im Laubachtal wurden zunächst im Tagebau Lager bis zu 7 m Mächtigkeit erschlossen, später aber auch Stollen, die eine Länge von bis zu 175 m erreichten. In den Stollen ließ sich qualitativ hochwertiger, von Verwitterung unbeeinflusster Schiefer abbauen. Der Abbau erfolgter in mühsamer Handarbeit mit Pickel, Keil und Hammer. Sprengungen verwendete man nur zum Lösen größerer Gesteinsbrocken.

Im Zweiten Weltkrieg boten die Stolleneingänge den Bewohnern von Melsbach und Rengsdorf Zuflucht vor den Bombenangriffen im Frühjahr 1945.

In den Stollen konnte man aber auch so mancherlei verbergen: 1843 wurden auf behördliche Anordnung die Schiefergruben nach entwendetem Holz durchsucht. Einer der Grubenbesitzer widersetzte sich der völligen Durchsuchung und blies dem Beauftragten einfach die Laterne aus, was ein vorläufiges Einstellen der Weiterarbeit nach sich zog. Ob bei einer Nachuntersuchung des Falles noch etwas gefunden wurde, ist allerdings nicht überliefert.

Wenn nicht verschüttet, sind heute die meisten Mundlöcher der Stollen durch Vergitterung gesichert. Ein uneingeschränktes Begehen muss aus Sicherheitsgründen verhindert werden. Heute sind die Stollen Winterquartiere für viele verschiedene Arten der bedrohten Fledermäuse: Bartfledermaus, Wasserfledermaus, Zwergfledermaus und Großes Mausohr."

Quelle: Infotafel vor Ort

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © 'Maja' via ich-geh-wandern.de