Paul-Pfinzing-Weg (Bayern)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 97 km
Gehzeit o. Pause: 24 Std. 39 Min.
Höhenmeter ca. ↑2595m  ↓2595m
Markanter Wegweiser des Paul-Pfinzing-Wegs

Die Höhen erklimmen und dabei wunderbare Aussichten rund um Hersbruck genießen: Die prachtvolle Landschaft entlohnt die Mühen, die so mancher Aufstieg mit sich bringt.

Der Paul-Pfinzing-Weg wird vom Fränkischen Albverein betreut. Es handelt sich hierbei um einen knapp hundert Kilometer langen Rundwanderweg, der um Hersbruck und die darum liegende Region führt.

Auch für Mountainbiker ist der Weg geeignet, wenngleich er aufgrund seiner Steigung entweder sehr viel Kondition verlangt oder eben damit gerechnet werden muss, das Rad streckenweise schieben zu müssen. Wanderer sollten für die Pfade eine geeignete Ausrüstung und etwas Kondition mitbringen.

Der Paul-Pfinzing-Weg ist durchgängig gut markiert. Sein Erkennungszeichen sind zwei schwarze, ineinander verschlungene P auf gelbem Grund. Seinen Namen verdankt der Rundweg dem Nürnberger Politiker Paul Pfinzing. Dieser hatte sich im 16. Jahrhundert auch als Kartograph verdient gemacht. So legte er 1594 den Pfinzing-Atlas an, ein Kartenwerk über die 1505 erworbenen Gebiete der Reichsstadt Nürnberg. Heute führt der Paul-Pfinzing-Weg entlang der damaligen Grenze des Nürnberger Pflegamts Hersbruck.

Der Streckenverlauf des Paul-Pfinzing-Wegs in der Hersbrucker Alb

Da es sich bei dem Paul-Pfinzing-Weg um einen Rundwanderweg handelt, ist der Einstieg bzw. auch der Ausstieg überall möglich. Die Tour beginnt in Reichenschwand am Bahnhof und führt zunächst über den Moosbrunner Berg nach Morsbrunn. Über Götzlesberg, Hormersdorf und Hohenstein geht es weiter nach Treuf, einem beschaulichen Dorf, das auf dem Hochplateau der Hersbrucker Alb gelegen ist. Von hier bietet sich eine grandiose Fernsicht.

Weiter verläuft der Rundweg über Griesmühle, Harnbach, Enzendorf, Artelshofen und Vorra nach Fischbrunn. Die herrliche Landschaft der Fränkischen Alb erschließt sich dem Wanderer auch auf dem weiteren Streckenverlauf, wenn wir Neutras, Bürtel und Deinsdorf passieren und dann Oed im Etzelbachtal erreichen.

Weiter geht die Wanderung über Weigendorf, Hartmannshof, Haunritz, Lichtenegg, Hofstetten, Claramühle, Alfeld, Ziegelhütte, Nonnhof, Waller, Entenberg, Oberhaidelbach, Pötzling, Pühlhof, Unterhaidelbach, Moritzberg, Ostschulter, Weigenhofen, Nessenmühle und Ottensoos. Schließlich kehren wir nach Reichenschwand zurück, wo unsere Wanderung am Bahnhof endet.

Bildnachweis: Von Derzno [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort