Panoramaweg Schwarzatal


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 137 km
Gehzeit o. Pause: 36 Std. 28 Min.
Höhenmeter ca. ↑4523m  ↓4523m
Panoramaweg Schwarzatal Wegzeichen Beschilderung Markierung

Für Naturfreunde und begeisterte Wanderer ist der Panoramaweg Schwarzatal ein Genuss: Hier erwarten uns nahezu unberührte Natur, üppige Wälder, Berge mit großartigen Fernblicken, dazu zahlreiche Burgen und Schlösser.

Auf gut 130 Kilometern Länge bleibt der Panoramaweg Schwarztal niemandem etwas schuldig: Naturliebhaber kommen ebenso auf ihre Kosten wir Kulturinteressierte. Und ambitionierte Wanderer genießen die Tour auf dem Panoramaweg sowieso. Die Schwarza, ein 53km langer Zufluss der Saale, gilt als einer der schönsten Gebirgsflüsse Deutschlands. Auf wunderbaren Pfaden folgen wir ihrem Verlauf.

Etwas Erfahrung und Kondition sollten vorhanden sein, denn der Wanderweg beinhaltet einige Steigungen und verlangt auch etwas Trittsicherheit.

Die Etappen des Panoramawegs Schwarzatal

Idealerweise lässt sich der Panoramaweg Schwarzatal in acht Etappen wandern. Die erste Etappe beginnt in Rudolstadt, im Ortsteil Schwarza, wo die Schwarza in die Saale mündet. Weiter geht es über Bad Blankenburg, Schwarzawehr, Eberstein, Viehruh und vorbei am Forstbotanischer Garten bis zum Schloss Schwarzburg.

Auf der zweiten Etappe wandern wir vom Schloss Schwarzburg hinauf zum Gipfel. Dabei passieren wir Annafels, Blechhammer, Unterweißbach, den Pavillon Lichtestausee, das Felsenhäuschen und den Fröbelturm, ehe wir den Haltepunkt Cursdorf erreichen.

Über die Berge führt uns die dritte Etappe des Panoramawegs Schwarzatal über die Meuselbacher Kuppe (786m, mit Aussichtsturm) und ins Tal der Weißen Schwarza. Über Katzhütte, Wurzelberg wird das Mahnmal Scheibe-Alsbach erreicht, wo die Etappe endet.

Auch die vierte Etappe führt hoch hinaus: Vom Mahnmal wandern wir vorbei an der Schwarza-Quelle hinauf auf den Rennsteig. Über Sandwieschen-Limbach, den Dreistromstein, die Friedrichshöhe und vorbei am Unterbecken Pumpspeicherwerk Goldisthal erreichen wir Goldisthal.

In Goldisthal beginnt die fünfte Etappe. Diese beinhaltet auf kurzer Strecke steile Auf- und Abstiege. Es geht hinauf auf den Schmiedebacher Kopf und nach Masserberg, dann vorbei an der Massermühle und der Bärenfalle bis nach Altenfeld. Hier beginnt die sechste Etappe, die den Wanderer durch das Reuscheltal, das Böhlener Tal, den Hirschgrund und schließlich nach Schwarzmühle führt.

Auf der siebten Etappe verläuft die Wanderung über Mellenbach-Glasbach, das Reinhardstal, die Barigauer Höhe, Oberhain, das Hädderbachtal, das Blambachtal und vorbei am Bismarckturm zum Dissauer Tor. Die letzte Etappe beinhaltet die schönsten Aussichten. Vom Dissauer Tor wandern wir den Verlauf Trippsteinblick, Cordobang, Böhlscheiben, Fürstenstand, Griesbachfelsen, Wendelstein, Bad Blankenburg, Hammelberg, Gemeindeberg und Schwarza und beenden an der Mündung der Schwarza unsere Reise.

Bildnachweis: Von NoRud [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort