Panorama-Rundweg zum Gedächtnishaus Fohrenbühl


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 42 Min.
Höhenmeter ca. ↑377m  ↓377m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Panorama ist immer gut und ein Versprechen. Oft gehen damit auch schwitzende krasse Ansteige einher. Das ist bei dieser Runde relativ – es geht sogar meist recht bequem, man darf sich nicht vom Serpentinenstart ab dem Lauterbacher Friedhof schrecken lassen.

Wir wandern zum Rathaus in der Albert-Gold-Straße und schon geht’s aufwärts zum Kreuzfelsen (650m) mit Blick auf die Lauterbacher Kirche St. Michael. Kurz drauf treffen wir auf einen Aussichts-Pavillon (694m). Leicht ansteigend wandern wir über den Rabenfels zum Wanderpunkt „Imbrand“ mit der Franziskus-Kapelle über Lauterbach, am ehemaligen Platz eines Wegekreuzes.

Es geht entlang des Wegs Hölzelhof mit Waldrand und wir halten uns links und kommen auf dem Waldmännleweg zum Wursthof mit schönem Blick ins Sulzbachtal. Über die aussichtsreiche Hochfläche kommen wir an einem kleinen Fischteich und Kienbronn vorbei. Wir halten uns links und wandern am Rand des Kahlenbenbergwaldes, umwandern das Hochtal Sulzbach und kommen an verstreuten Höfen vorbei nach Rotwasser.

Wir passieren die Sulzbacher Straße (K5528). Alsbald treffen wir auf einen Holzsteg und kommen auf dem über eine Sumpfwiese. Nach einem kurzen steileren Anstieg sind wir am Kapfhäusle, einem idyllischen Flecken mit einem hübschen historischen Häusle mit tief herabgezogenem Rieddach und schöner Aussicht in die Umgebung.

Auf dem Mittelweg folgen wir der Markierung der roten Raute mit weißem Balken, kommen durch ein Stück Wald und am Waldrand entlang zum Wegepunkt Mooswald. Nun geht es nochmal kurz aufwärts, durch eine Hohlgasse rauf zum Kohlplatz, an dem einst ein Kohlenmeiler dampfte.

Leicht ansteigend gelangen wir nach etwas über 10km zum Gedächtnishaus Fohrenbühl, nahe dem höchsten Punkt der Runde auf über 880m. Das Wanderheim des Schwarzwaldvereins mit Geschichte ist ein beliebtes Ausflugsziel auf dem Mooswaldkopf (887m), oberhalb der Passhöhe Fohrenbühl. Über die Höhe verläuft die einstige Grenze zwischen dem Großherzogtum Baden und dem Königreich Württemberg.

Die bereits 1904 erbaute Turmhügge wurde rund 20 Jahre später zum Gedächtnishaus für die Gefallenen des 1. Weltkriegs. Von der Plattform des 24m hoch gemauerten Aussichtsturms genießt sich ein herrlicher Blick über den zentralen Schwarzwald, in die Schwäbische Alb, in die Rheinebene bis zu den Vogesen, mit Fernsicht in die Schweizer Alpen. In der Gastronomie genießen sich heimische Spezialitäten aus regionalen Produkten.

Durch den Wald geht’s nach einer Rast talwärts am Dollenhof vorbei mit Aussicht über das südwestliche Lauterbachtal. Im Weberloch kommen wir am Weberhäusle vorüber mit einen Steinkreuz und zur Steinbank. Abwärts mit zahlreichen Aussichten wandern wir über den Sommerberg nach Lauterbach und durch dessen Ortsmitte und zur neuromanischen Pfeilerbasilika St. Michael, deren Grundstein 1893 gelegt wurde und sind kurz drauf am Ausgangsort.

Bildnachweis: Von Alfred Kiefer [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort