Oberkirchen (Freisen)

Freisen liegt verkehrsgünstig über die Autobahn A 62 erreichbar im Nordosten des Sankt Wendeler Lands. Bekannt ist die Gemeinde bei Mineralienfreunde, denn hier gibt’s Einiges zu entdecken.

Der unter Naturschutz stehende Weiselberg (570m) erhebt sich direkt westlich von Oberkirchen. Am Nordhang des Weiselbergs entspringt die Oster, die auf 31km der Blies zufließt, die sie in Neunkirchen erreicht. Am Südhang des Weiselbergs liegt das Steinerne Meer, ein Blockfeld aus Basaltgestein. Ebenfalls auffallend ist die breite Felswand, die der Steinerne Schrank getauft wurde.

Mineralienfunde zeigt das Mineralogische Museum in Oberkirchen, das 1948 als Privatmuseum vom Oberkirchener Augustinus Stein gegründet wurde. Die Sammlung der 1.500 Steine aus 90 verschiedenen Gesteinsarten ist in der Alten Schule in Oberkirchen zu sehen. Die Achate sind sehr betrachtenswert. Einer davon trägt den wunderbaren Namen „Untergehende Sonne“. Darüber hinaus faszinieren Jaspise, Kristalle, Quarze, Amethyste und Aquamarine.

Eine Oberkirchener Sehenswürdigkeit ist die Talbrücke Oberkirchen. Das Eisenbahn-Viadukt gehörte zur Westrichbahn von Türkismühle nach Kusel und überspannt das Ostertal. Nach der Stilllegung der Strecke führt heute ein Rad- und Wanderweg über das Baudenkmal. Die Talbrücke ist eine der größten Steinbrücken in Deutschland. Sie misst 30m in der Höhe und kommt auf eine Länge von 275m. Sie besteht aus Basaltsteinen mit einem Kern aus Eisenbeton und wurde zwischen 1934 und 1936 gebaut, mit 12 Bögen auf 11 Pfeilern.

In Oberkirchen steht die Pfarrkirche St. Katharina, die 1760 gebaut und im vergangenen Jahrhundert erweitert wurde. Im spätgotischem Westturm findet sich die Jahreszahl 1414. Auch das Taufbecken stammt aus der Zeit der Spätgotik.

Halten wir uns nördlich über die Landstraße L 122, kommen wir von Oberkirchen nach Freisen. In Freisen steht die katholische Kirche St. Remigius unter Denkmalschutz. Sie wurde 1753 als barocke Saalkirche gebaut und 200 Jahre später so erweitert, dass sie nun auf einem kreuzförmigen Grundriss steht, mit Langhaus, Querhaus und Chor.

Im Alten Rathaus in Freisen ist das Mineralienmuseum Freisen. Es bietet geologische Einblicke in die nähere Umgebung. Schmuck sind die vielfarbigen und interessant gemaserten Achate. Ein weiterer Schwerpunkt wird vom schwarzen, granitähnlichen Vulkangestein Weiselbergit gesetzt. Es wurde am Weiselberg gefunden.

Außerhalb von Freisen, etwas nördlich, öffnete 1999 der Naturwildpark Freisen seine Tore. Neben den verschiedenen Wildtierarten, finden sich dort auch Hochlandrinder, Ziegen, Esel, Füchse sowie die wasserliebenden Tiere wie Waschbären, Fischotter und allerlei Fluggetier und Raubvögel im Naturwildpark Freisen.