Oberheimbach

Oberheimbach liegt in der zweiten Reihe, also nicht direkt am Rhein, sondern etwas abseits im Heimbachtal. Dennoch sollte man den Ort kennen, ist er doch nach Boppard die zweitgrößte Weingemeinde im Weinbaugebiet Mittelrhein. Auf 59ha wird rund um Oberheimbach Wein angebaut, zu 90% übrigens weiße Trauben.

Oberheimbach strahlt denn auch ganz den Charme eines Weinorts aus. Enge verwinkelte Gassen, Hofanlagen, viel Grün drumherum und alles spielt sich in gemächlichem Tempo rund um die katholische Pfarrkirche St. Margaretha ab, eine im Kern frühgotische Basilika aus dem 13. Jahrhundert. Der barocke Dachreiter und der Westturm kamen im 18. Jahrhundert hinzu.

Ein weiteres sehenswertes Gotteshaus ist die noch ältere Kreuzkapelle. Ein Vorgängerbau wurde wohl im 11. Jahrhundert angelegt, der heutige mittelalterliche Saalbau ist im gotischen Stil erbaut und wurde im 19. Jahrhundert überformt.

Im Ortskern von Oberheimbach finden sich viele weitere schmucke Gebäude, z.B. der Lamberger Hof, ein frühbarocker Fachwerkbau aus dem 17. Jahrhundert, das 1920 im Heimatstil erbaute Gemeindehaus, die Kreuzmühle (1754), das Gasthaus Zum Grünen Kranze aus dem Ende des 19. Jahrhunderts und der katholische Pfarrhof.